Categories: NetzwerkeVoIP

Microsoft integriert Übersetzungsfunktion in Skype-Desktopanwendungen

Ab Spätsommer 2015 will Microsoft den bisher nur als Preview verfügbaren Skype Translator in die Windows-Desktopanwendungen des Messaging-Dienstes integrieren. Wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag angekündigt hat, wird die Echtzeitübersetzung zunächst in die Skype-Version für Windows 8.1 Einzug halten. Später soll sie auch unter Windows 7 verfügbar werden.

Noch unklar ist, ob Microsoft Skype Translator ebenfalls in die Windows-Store-Apps von Skype für Windows 8 oder höher integrieren wird. Aktuell lässt sich die Übersetzungsfunktion ausschließlich unter Windows 8.1 in Form einer separaten Preview-App testen.

Skype Translator kann Videogespräche in Echtzeit zwischen Englisch und Spanisch übersetzen (Bild: Microsoft).

Die Testphase für Skype Translator hatte Microsoft im Dezember 2014 mit Veröffentlichung einer ersten Vorschauversion gestartet. Im April kündigte es in einem zweiten Schritt Unterstützung für die gesprochenen Sprachen Mandarin und Italienisch an, als Ergänzung zu Englisch und Spanisch. Im Mai öffnete Microsoft die Vorschau von Skype Translator dann für alle Nutzer von Windows 8.1 und 10. Seitdem können interessierte Anwender die Testversion direkt aus dem Windows Store herunterladen.

Das Programm übersetzt Sprache in Videotelefonaten in beide Richtungen zwischen Englisch, Italienisch, Mandarin und Spanisch. Sofortnachrichten kann es in 50 Sprachen umwandeln. Lokalisiert ist die Anwendungen der Windows-Store-Beschreibung zufolge in Englisch, Chinesisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch.

Skype Translator blendet während einer verbalen Konversation eine Übersetzung des Gesprächs ein. Vorgestellt hatte Microsoft den Dienst erstmals im Mai 2014 auf der Recode Code Conference im kalifornischen Palos Verdes.

Dort demonstrierte Skype-Chef Gurdeep Singh Pall die Funktion live mit einer deutschen Gesprächspartnerin. Während die Übersetzung vom Deutschen ins Englische noch recht ordentlich ausfiel, zeugte das Ergebnis der Übertragung vom Englischen ins Deutsche aber eindeutig von einer maschinellen Übersetzung mit zahlreichen Fehlern. Microsoft-CEO Satya Nadella betonte aus diesem Anlass: „Es geht um die Schaffung eines lernenden Systems, das sich mit der Anzahl der Daten verbessert.“

An dem Konzept eines Echtzeit-Übersetzungsdiensts arbeitet der Konzern aus Redmond schon seit rund zweieinhalb Jahren. Das Feature soll dabei helfen, Sprachbarrieren zu überwinden. Es kombiniert Skypes Sprach- und Instant-Messaging-Techniken mit Microsoft Translator und auf neuronalen Netzwerken basierender Spracherkennung.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

AXA stellt Ransomware-Versicherung ein

AXA. einer der größten europäischen Versicherer, setzt nun Policen in Frankreich aus, die Opfern von…

7 Stunden ago

Cloud-Geschäft leicht gemacht.

Join Us!-Initiative von Microsoft

17 Stunden ago

Einladung zum Live-Webcast: Cyber Security, Cyber Crime, Cyber Law

Am 20. Mai, um 14 Uhr diskutieren BKA, Latham & Watkins und Link11 über die…

21 Stunden ago

Microsoft lässt Windows 10X fallen

Windows 10X wird wahrscheinlich nie auf den Markt kommen. Stattdessen konzentriert Microsoft seine Bemühungen auf…

1 Tag ago

Ransomware: Doppelte Erpressungsangriffe

Immer mehr Ransomware-Banden gehen dazu über, mit der Veröffentlichung gestohlener Daten zu drohen, um die…

4 Tagen ago

Betrug mit gefälschten Produktrezensionen bei Amazon

Eine offene Datenbank hat die Identitäten von über 200.000 Personen aufgedeckt, die anscheinend in Amazon-Schemata…

4 Tagen ago