Webversion von Skype geht in öffentlichen Beta-Betrieb

Microsoft hat einen öffentlichen Betatest der Webversion seines Kommunikationsprogramms Skype begonnen – vorerst allerdings nur in den USA und Großbritannien. Nutzer in anderen Ländern sollen „in den nächsten Wochen“ ebenfalls Zugriff auf „Skype for Web Beta“ bekommen, wie Microsoft schreibt.

Einen limitierten Test mit handverlesenen Usern hatte Microsoft vergangenen November angekündigt und im März 2015 gestartet. Das Log-in erfolgt auf der Seite web.skype.com. Der Dienst unterstützt sowohl Instant Messaging als auch Videokonferenzen.

Die Webversion macht den Download eines Clients überflüssig. Allerdings ist vorerst noch ein Plug-in erforderlich, was einen Einsatz auf Chromebooks verhindert. Auf Desktops und Notebooks zählt Chrome aber durchaus zu den unterstützten Browsern, ebenso wie Internet Explorer 10 oder höher, Mozilla Firefox und auf Macs auch Apple Safari 6 oder höher.

Für die Zukunft ist noch ein Verzicht auf das nötige Plug-in geplant. Dazu will Microsoft den kommenden W3C-Standard WebRTC (für „Web Real-Time Communication“) nutzen, den etwa Opera seit Version 20 und Firefox seit Version 22 unterstützen. Microsoft hingegen setzte früher auf eine alternative Technik für webbasierte Echtzeit-Videokommunikation, nämlich „Customizable, Ubiquitous Real-Time Communication“ – kurz CU-RTC.

Ende 2014 waren Sicherheitsbedenken zum Einsatz von WebRTC aufgekommen. Laut dem von der EU geförderten Sicherheitsprojekt Strews verfügen Browser wie Chrome und Firefox über nur grobkörnige Berechtigungen. Nutzer müssten genauer darüber informiert werden, wann Websites und Apps auf ihre Kameras und Mikrofone zugreifen können, hieß es. Derzeit seien sie nur in der Lage, pauschal Berechtigungen zu erteilen, bei denen ein Missbrauch nicht ausgeschlossen sei.

In der vergangenen Woche hatte Microsoft auch Skype für Outlook.com aktualisiert. Das Redesign ist ebenfalls noch als Beta deklariert.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

1 Stunde ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

17 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

18 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago