Categories: WorkspaceZubehör

Intel gleicht Anschlussdesign von Thunderbolt 3 an USB Typ C an

Intel hat auf der Computex in Taipeh angekündigt, dass noch in diesem Jahr erste Produkte mit der neuen Schnittstelle Thunderbolt 3 auf den Markt kommen werden. Wie Kirk Skaugen, Senior Vice President und General Manager von Intels Client Computing Group, ausführte, wird sie dieselbe Steckverbindung verwenden wie USB Typ C. Mit diesem Kompromiss versucht Intel offenbar, das drohende Aus für Thunderbolt abzuwenden, nachdem es zuletzt Apple als praktisch einzigen ernsthaften Unterstützer verloren hat.

USB-Typ-C- und Thunderbolt-3-Ports lassen sich optisch nicht mehr unterscheiden (Bild: James Martin/CNET).Intel zufolge liefert die neue Thunderbolt-Version „die größten Fortschritte seit ihrer Erfindung“. Sie unterstützt die USB-Spezifikation 3.1, erweitert sie aber um zusätzliche Übertragungsmodi und Protokolle. Mit an Bord ist unter anderem auch das von USB 3.1 bekannte Laden mit bis zu 100 Watt und eine Stromzufuhr mit 15 Watt für Geräte ohne eigene Energieversorgung.

Künftig sollen sich an zu Thunderbolt 3 kompatible Ports also auch USB-sowie PCI-Express-3-Geräte und DisplayPort-1.2-Monitore anschließen lassen. Für Thunderbolt-Peripherie der ersten beiden Generationen werden Anwender einen Adapter benötigen. Mehrere Thunderbolt-Geräte sollen sich weiterhin in Reihe schalten lassen.

„Erstmals bietet ein einziges Kabel jetzt im Vergleich zu jedem anderen die vierfache Bandbreite für Daten und die doppelte Videobandbreite inklusive Stromversorgung“, teilte Intel mit. Konkret verspricht es Datenraten von bis zu 40 GBit/s. „Damit ist Thunderbolt 3 konkurrenzlos für neue Einsatzszenarien wie 4K-Video, Docks zum Aufladen von Geräten, externe Grafik und integrierte 10-GBit/s-Ethernet-Netzwerke.“

Ein Grund, warum sich Thunderbolt bisher nicht im Massenmarkt durchsetzen konnte, waren unter anderem die relativ hohen Preise für kompatible Kabel. Thunderbolt 3 soll hier zunächst durch Support für „passive“ Kabel ohne interne Transceiver Besserung bringen. Diese bieten dann aber „nur“ 20 GBit/s Datentransferrate, was aber immer noch der doppelten Geschwindigkeit von USB 3.1 entspricht. Für die vollen 40 GBit/s werden aktive Kupferkabel benötigt, die voraussichtlich relativ kurz ausfallen werden. 2016 soll es dann aber auch neue optische Thunderbolt-Kabel für längere Distanzen geben.

Um einen USB-C-Port von einer Thunderbolt-3-Schnittstelle unterscheiden zu können, kommt künftig weiterhin das bekannte Thunderbolt-Symbol zum Einsatz. Es wird auf allen USB-C-Anschlüssen prangen, die auch die neue Thunderbolt-Spezifikation unterstützen.

[mit Material von Seamus Byrne, CNET.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

9 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

10 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago