Windows 10 ab 29. Juli als Upgrade verfügbar

Microsoft hat den Verfügbarkeitstermin für Windows 10 bekannt gegeben. Privatkunden sowie kleine und mittelständische Unternehmen werden ab dem 29. Juli ihre Installationen von Windows 7 und Windows 8.1 ein Jahr lang kostenlos auf das neue Betriebssystem aktualisieren können. Rechner mit diesem Upgrade erhalten laut Microsoft gratis „Aktualisierungen bis zum Ende der unterstützten Lebensdauer des Geräts“.

Der Hersteller empfiehlt Anwendern, sich ab sofort ihr kostenloses Upgrade auf Windows 10 zu reservieren. Dazu hat Microsoft seit April das automatische Update mit der Nummer 3035583 verteilt, bei dem es sich offensichtlich um einen Windows-10-Downloader handelt. Ist es installiert, wird in Kürze auf qualifizierten Systemen ein Windows-Symbol neben der Uhr in der Taskleiste angezeigt. Ein Klick darauf öffnet ein Fenster mit dem Hinweis „Reservieren Sie Ihr kostenloses Upgrade“. Sobald das Upgrade verfügbar ist, erfolgt der rund 3 GByte große Download, und Nutzer erhalten nach dessen Abschluss eine Benachrichtigung, dass Windows 10 zur Installation bereit ist. Sie können das Upgrade dann sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt einspielen. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Microsoft-Website.

Wer kostenlos auf Windows 10 aktualisieren möchte, sollte nach dem Windows-Symbol in der Taskleiste Ausschau halten, um das Upgrade zu reservieren (Bild: Microsoft).

Das Upgrade steht ab dem 29. Juli zunächst nur für PCs und Tablets zur Verfügung. Wann Windows 10 auch für andere Geräte – etwa Smartphones – erscheinen wird, will Microsoft zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Vom Upgrade ausgeschlossen sind Windows 7 Enterprise, Windows 8 oder 8.1 Enterprise sowie Windows RT oder RT 8.1. Aktive Software-Assurance-Kunden in der Volumenlizenzierung können außerhalb des kostenlosen Angebots auf Windows 10 Enterprise aktualisieren.

Wie Microsoft mitteilt, haben bisher mehr als vier Millionen Interessenten an seinem Windows-Insider-Programm teilgenommen. In dessen Rahmen konnten Anwender die nächste Betriebssystemversion schon vorab ausführlich testen. Die jüngste Insider Preview mit der Build-Nummer 10130 bringt unter anderem neue Programmsymbole und umgestaltete Sprunglisten. Weitere Änderungen betreffen die Funktion Continuum, die einen einfachen Wechsel zwischen Tablet- und Desktop-Modus erlauben soll, den neuen Browser Edge (Codename: Project Spartan), den PDF-Druck und das Startmenü, das mit Windows 10 in neuer Form zurückkehrt.

Insgesamt wird es je nach Zählweise sechs, sieben oder mehr Editionen von Windows 10 geben. Als Basisversion für den Desktop erscheint Windows 10 Home, das sich vor allem an Privatnutzer richtet und auf preisgünstigen Geräten vorinstalliert wird. Es umfasst die essenziellen Features wie den Edge-Browser, den integrierten Sprachassistenten Cortana, die Umschaltfunktion Continuum sowie kostenlose Universal Apps für Maps, E-Mail, Kalender, Fotos, Video und Musik. Bei Geräten bis zu einer Displaygröße von 10,1 Zoll gibt es die Universal Office Apps als kostenlose Dreingabe, wenn sie verfügbar werden.

Als Gegenstück zu Windows 8 Pro ist Windows 10 Pro vor allem für den geschäftlichen Einsatz gedacht und auf Geräten der Business-Klasse zu erwarten. Zu seinen zusätzlichen Features zählen BitLocker-Verschlüsselung, Hyper-V-Virtualisierung und die Fähigkeit, sich Windows-Domains anzuschließen. Weitere Editionen sind Windows 10 Enterprise, Windows 10 Education, Windows 10 Mobile, Windows 10 Mobile Enterprise und Windows 10 IoT Core.

Vor dem Start von Windows 10 will Microsoft auch seinen Windows Store nochmals ordentlich ausmisten. Es hat Entwickler kürzlich darüber informiert, unverhältnismäßig teure, betrügerische oder schlicht unnütze Apps aus seinem Katalog zu entfernen. Außerdem verschärft es die Zulassungsrichtlinien für seinen App Store. Von den Maßnahmen verspricht sich das Unternehmen eine bessere Nutzererfahrung.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Windows 10 ab Juli verfügbar: So funktioniert die Installation

Mit Windows 10 geht Microsoft komplett andere Wege in Sachen Installation und Lizenzierung. Erstmalig ist ein Update nicht nur mit der direkten Vorversion möglich, sondern auch mit älteren Windows-Varianten. Der folgende Beitrag skizziert Upgrade-Möglichkeiten und bietet Tipps und Tricks zur Installation von Windows 10.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago