Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Intel und Altera nehmen Übernahmeverhandlungen wieder auf [Update]

Intel ist offenbar weiterhin an einer Übernahme des konkurrierenden Chipherstellers Altera interessiert. Beide Unternehmen haben angeblich die im April abgebrochenen Kaufverhandlungen wieder aufgenommen. Mit einer Einigung sei bis Ende der laufenden Woche zu rechnen, berichtet die New York Post unter Berufung auf eine mit der Situation vertrauten Quelle.

Die Transaktion soll ein Volumen von 17 Milliarden Dollar haben, wie das Wall Street Journal am Sonntag meldete. Intel zahlt den Altera-Anlegern demnach 54 Dollar je Aktie. Dieses Angebot war in der vorherigen Verhandlungsrunde noch abgelehnt worden. Laut Wall Street Journal kann das Geschäft immer noch platzen. Weder Intel noch Altera wollten sich zu den Berichten äußern.

Ende März hatte das Bekanntwerden erster Gespräche dafür gesorgt, dass vor allem die Aktie von Altera in die Höhe schoss. Ähnlich verhielt es sich nun nach den Berichten über die erneute Aufnahme der Verhandlungen Ende vergangener Woche: So legte die Altera-Aktie am Freitag zwischenzeitlich um über 3 Dollar auf 49,83 Dollar zu und lag damit nur geringfügig unter dem 52-Wochen-Hoch von 50,10 Dollar. Vor Beginn des heutigen Handelsbeginn in New York legte sie nochmals deutlich zu und stand gegen 10.30 Uhr bei 52,55 Dollar (plus 7,57 Prozent). Intels Aktienkurs zeigte hingegen nur geringe Schwankungen.

Altera mit Sitz im kalifornischen San Jose stellt programmierbare, CMOS-basierte Halbleiter her und entwickelt Software für deren Programmierung. Es wählte 2013 Intel als Foundry für die Herstellung eines 64-Bit-Vierkern-Chips auf Basis der ARM-Architektur. Beide Firmen können also als Partner gelten.

Sollte die Fusion tatsächlich zustande kommen, würde sich damit die Konsolidierung in der Chipindustrie weiter beschleunigen. Um angesichts steigender Kosten und wachsenden Wettbewerbs zu bestehen, schließen sich immer mehr Chiphersteller zusammen. Erst Ende vergangener Woche kündigte Avago die Übernahme seines Konkurrenten Broadcom für 37 Milliarden Dollar an. Zuvor hatten im März NXP und Freescale ihre Fusion bekannt gegeben, und Qualcomm hatte im Oktober den Kauf des britischen Chipherstellers CSR für 2,5 Milliarden Dollar verkündet.

Gartner hat im Januar für 2015 5,4 Prozent mehr Halbleiterumsätze vorausgesagt. Als treibende Kategorien nennen die Marktforscher Smartphones, Ultramobiles und das aufkommende Internet der Dinge. Gegenüber einem Umsatzplus von 7,9 Prozent im Vorjahr lässt das Wachstum allerdings nach. Einer der Gründe ist der DRAM-Markt, wo die Nachfrage 2015 nicht länger die Produktion übersteigt.

Update von 16.30 Uhr: Inzwischen hat Intel die Übernahmepläne offiziell bestätigt. Wie vom Wall Street Journal berichtet, will es 54 Dollar je Aktie in bar zahlen, was einem Aufschlag von 10,5 Prozent auf den Schlusskurs von Freitagabend entspricht. (Aktuell steht der Kurs jedoch schon bei 51,86 Dollar.) Damit hat die Akquisition einen Gesamtwert von rund 16,7 Milliarden Dollar. Sie soll in sechs bis neun Monaten abgeschlossen sein.

[mit Material von Ben Fox Rubin, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

21 Stunden ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago