Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Nokia-CEO: Vielleicht verkaufen wir Here nicht

Nokia-CEO Rajeev Suri pokert in der Suche nach „strategischen Optionen“ für die Kartensparte Here. Der Zeitschrift European Communications sagte er Ende vergangener Woche, es gebe „beträchtliches Interesse“, und Nokia benötigte „mehr Zeit“. „Am Ende werden wir möglicherweise überhaupt nicht verkaufen, wenn der Preis nicht stimmt.“

„Wir machen [diese strategische Überprüfung], weil sich das Unternehmen stärker auf Netzwerke fokussieren wird“, erklärte Suri auch. Für jede Sparte werde überprüft, ob sie sich noch in die langfristige Strategie einfügt. Im vergangenen Jahr hatte sich Nokia von seinem Kerngeschäft mit Mobilfunkgeräten getrennt, das samt dem damaligen CEO Stephen Elop für 5,44 Milliarden Dollar an Microsoft ging.

Als Nokia nach der Ankündigung des Kaufs von Alcatel-Lucent Mitte April auch mitteilte, Here stehe zum Verkauf, nannte es einen geschätzten Wert der Kartensparte von 2 Milliarden Euro, obwohl es selbst 2008 noch 8,1 Milliarden Dollar für den US-Kartenanbieter Navteq zahlte, aus dem Here hervorgegangen ist. Anschließend zeichnete sich aber ein Wettbieten ab. Der Fahrdienst Uber soll beispielsweise drei Milliarden Dollar geboten haben; ein späterer Bericht ging von bis zu vier Milliarden Dollar aus, die Uber zusammen mit dem chinesischen Baidu aufbringen wolle.

Weitere Bietergruppen sind dem Vernehmen nach einmal die deutschen Autobauer Audi, BMW und Mercedes und zweitens die chinesische Tencent Holdings, NavInfo sowie der schwedische Buyout-Spezialist EQT Partners AB. Eine dritte Gruppe soll Microsoft zusammen mit drei US-Investoren enthalten. Eine unklare Rolle spielt Facebook, das kürzlich Heres Kartenmaterial in Lizenz nahm – zwar testweise, aber mit dem ausgesprochenen Ziel, seine Kartennutzung „zu vereinheitlichen“.

Nokia Here bietet aktuelles Kartenmaterial für 196 Länder und Live-Traffic-Informationen für 41 Länder. Zu seinen Kunden zählen unter anderem Amazon, Outdoor-Navigationsspezialist Garmin und Oracle. Im Quartal bis 31. März 2015 war Heres Material zudem für 3,6 Millionen neue Fahrzeuge in Lizenz genommen worden – ein Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 29 Prozent. Die Sparte wies 194 Millionen Euro Nettogewinn aus (plus 21 Prozent).

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

6 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

7 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

12 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

13 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago