Open-Xchange App Suite als Alternative zu Exchange und Office 365

Open-Xchange-AppSuite lokal betreiben

Interessant ist für mittelständische Unternehmen die Integration von Open-Xchange-App-Suite in den bekannten Univention Corporate Server (UCS). Bei dieser Linux-Serverlösung lassen sich verschiedene Serverdienste auf einem Server bündeln, zum Beispiel als Ersatz für Microsoft Small Business Server. Anbinden lassen sich an den Server auch Windows-Arbeitsstationen, genauso wie in Active Directory-Umgebungen. UCS Core steht kostenlos zur Verfügung, es gibt aber auch erweiterte Versionen, die mehr Möglichkeiten bieten.

UCS verfügt über ein App Center, mit dem sich der Server erweitern lässt. Hier können Administratoren weitere Anwendungen installieren. Die Demo-Umgebung der OX-App Suite lässt sich auch als ESXi-VM herunterladen und auf ESXi installieren und einrichten. Die Einbindung erfolgt zum Beispiel über den Windows-Client von VMware.

Für die Anbindung von OX App Suite laden Administratoren die Appliance als OVA-Datei herunter. Die Integration erfolgt über den vSphere Client mit Datei\OVF-Vorlage bereitstellen.

Über den VMware vSphere-Client lassen sich schnell und einfach virtuelle Server auf Basis von Vorlagen importieren (Screenshot: Thomas Joos).Über den VMware vSphere-Client lassen sich schnell und einfach virtuelle Server auf Basis von Vorlagen importieren (Screenshot: Thomas Joos).

 

Anschließend startet der Assistent, der bei der Einbindung unterstützt. Danach wird die OVA-Datei ausgewählt und über den Assistenten in ESXi oder vSphere integriert.

Die Anbindung kann dabei auch über das Netzwerk erfolgen, es ist nicht notwendig die Vorlagendatei auf den Host zu kopieren. Der Assistent überträgt automatisch die Dateien und erstellt auch die notwendigen virtuellen Festplatten und Konfigurationsdateien. Der Vorteil beim Betrieb als lokal installierter Version besteht auch in der webbasierten Oberfläche für Administratoren.

OX App Suite im Praxiseinsatz

Unabhängig davon, ob Unternehmen OX App Suite in der Cloud zur Verfügung stellen oder auf einem lokal betriebenen Server, können die Anwender über ein Webportal auf die Funktionen zugreifen. In der Standardausstattung stehen bereits die wichtigsten Funktionen zur Verfügung.

Nach der Anmeldung am Webportal stehen bereits die wichtigsten Funktionen zur Verfügung (Screenshot: Thomas Joos).Nach der Anmeldung am Webportal stehen bereits die wichtigsten Funktionen zur Verfügung (Screenshot: Thomas Joos).

Die wichtigsten Funktionen der OX App Suite sind natürlich Mail, Kalender, Aufgaben und Adressbuch. Diese stehen direkt bei Apps zur Verfügung. Zusätzlich lassen sich mit den beiden Apps „Text“ und „Spreadsheet“, Dokumente auch online bearbeiten, ähnlich zu Office Web Apps in OneDrive. Mit der App „Drive“ haben Anwender die Möglichkeit Daten in der Cloud zu speichern und mit anderen Anwendern zu teilen. Wird im Cloud-Speicher eine Datei angeklickt, zeigt der Browser eine Vorschau an. Dateien lassen sich über diesen Weg auch verschlüsseln. Die Entwickler stellen auch Apps für Android, iOS, Mac OS X und Windows zur Verfügung.

Im Cloudspeicher von OX App Suite lassen sich Dokumente teilen, per Mail versenden und verschlüsseln (Screenshot: Thomas Joos).Im Cloudspeicher von OX App Suite lassen sich Dokumente teilen, per Mail versenden und verschlüsseln (Screenshot: Thomas Joos).

Verschlüsselte Dateien lassen sich durch das Eingeben eines Kennwortes öffnen. Leider unterstützt OX App Suite nicht überall die rechte Maustaste in der Weboberfläche, was die Bedienung etwas komplizierter macht. Einzelne Dateien lassen sich nicht ohne weiteres aus einem Ordner per Link teilen, wie es zum Beispiel in Microsoft OneDrive möglich ist.

Interessant in der Bedienung ist dagegen das Portal. Hier lassen sich die neusten E-Mails, Termine und Aufgaben anzeigen sowie über Widgets noch mehr Informationen. Facebook, LinkedIn, Xing und Twitter kann man ebenso als Widget einbinden, wie der Messenger, RSS Feeds, der Cloudspeicher „Drive“ und vieles mehr. Anwender können auf der Startseite also alle relevanten Informationen auf einen Blick sammeln. Eine ähnliche Funktion wird derzeit auch in Office 365 integriert, bietet bei weitem aber nicht die Möglichkeit der OX App Suite.

Das UCS-Portal lässt sich mit Widgets erweitern und personalisieren (Screenshot: Thomas Joos).Das UCS-Portal lässt sich mit Widgets erweitern und personalisieren (Screenshot: Thomas Joos).

Themenseiten: Exchange, Open Source, Open-Xchange, Open-Xchange

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Open-Xchange App Suite als Alternative zu Exchange und Office 365

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *