Categories: MobileMobile Apps

Virtual Reality: Google startet „Works with Cardboard“

Google hat ein Zertifizierungsprogramm rund um seine Virtual-Reality-„Brille“ Cardboard angekündigt: „Works with Google Cardboard“. Damit unterstreicht es, dass die Smartphone-Fassung aus Pappkarton keineswegs nur ein Scherz ist, sondern ein ernstzunehmender Ansatz für Experimente mit Virtueller Realität (VR).

In der Nachfolge von Googles erstem Cardboard-Entwurf, den es auf der Google I/O 2014 verteilte, sind eine Reihe ähnlicher billiger VR-Brillenaufsätze für unterschiedliche Smartphones entstanden. Das Problem: Jede Konstruktion hat etwas andere Abmessungen.

VR-Smartphone-Aufsatz Cardboard und Nachahmer (Bild: Google)

„Es gibt eine gewaltige Vielzahl an VR-Betrachtern und Apps, aus denen man wählen kann“, schreibt Cardboard-Produktmanager Andrew Nartker. „Jeder Viewer hat eine etwas andere Optik und Abmessungen, und Apps brauchen diese Informationen unbedingt, um ein großartiges Erlebnis zu gewährleisten.“

Genau dieser Kalibrierung dient „Works with Cardboard“: Nutzer erfassen per VR-App einen QR-Code auf der Brille mit den nötigen Angaben. Anschließend passen sich alle kompatiblen VR-Apps daran an. App-Entwickler können dafür ein jetzt aktualisiertes Software Development Kit (SDK) nutzen.

Zudem gibt es neue Richtlinien, die verhindern sollen, dass Nutzern schlecht wird. Die wichtigste besagt, zu jedem Zeitpunkt die genaue Kopfposition zu erfassen und die Ansicht entsprechend zu ändern.

Zugleich hat Google das Angebot an VR-Apps in Play weiter untergliedert. Dort gibt es jetzt die neuen Unterkategorien Musik und Video, Spiele und „Experiences“ – in der deutschen Version „Erfahrungs-Apps„.

Seinen Blogbeitrag zu Virtual Reality schließt Google ab, indem es über zwei übernommene Start-ups in diesem Bereich informiert. Am Trinity College in Dublin ist Thrive Audio entstanden, das virtuelle Realitäten um ambisonische Surround-Sound-Klangfelder erweitert. Vom ebenfalls aufgekauften Tilt Brush hingegen kommt ein dreidimensionales Malspiel.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago