Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Nokia zahlt 15,6 Milliarden Euro für Alcatel-Lucent

Alcatel-Lucent und Nokia haben ihre gestern bestätigten Übernahmeverhandlungen abgeschlossen. Nokia zahlt einen Kaufpreis von 15,6 Milliarden Euro, falls Aktionäre und Kartellbehörden der Transaktion zustimmen. Ein Abschluss wird in der ersten Jahreshälfte 2016 erwartet.

Das kombinierte Unternehmen wird voraussichtlich in Finnland sitzen, aber große Forschungszentren in Frankreich unterhalten. In anderen Bereichen hofft Nokia auf Synergien, die für eine Senkung der Betriebskosten im Millionenbereich genutzt werden können. Es plant zudem eine „organisatorische Straffung und eine Rationalisierung sich überschneidender Produkte.“

Gemeinsam streben die Firmen an, im Markt für Telekommunikationsausrüstung als „Weltmarktführer“ zu agieren und mit Cisco, Ericsson sowie Huawei zu rivalisieren. So rechnen sie sich auch bessere Chancen auf den wichtigen Märkten China und USA aus. Nokia-CEO Rajeev Suri nannte die Übereinkunft den „richtigen Deal, mit der richtigen Logik, zur richtigen Zeit“. Er soll CEO des vereinigten Unternehmens werden, während Risto Siilasmaa den Aufsichtsratsvorsitz übernimmt.

Weiter erklärte Suri: „Unsere Befähigung zu Innovationen wird außergewöhnlich sein, da sie die Forschungsarbeit von Nokia mit der von Alcatel-Lucent und seinem berühmten Bell Lab zusammenbringt. Wir werden diese Stärke mit dem höchst effizienten, schlanken Betrieb kombinieren, der für den Wettbewerb auf globaler Ebene nötig ist.“

Zugleich betonte Nokia, für seine Kartendienstsparte Here prüfe es „strategische Optionen“ – sie steht also zum Verkauf, wie schon vergangene Woche gemutmaßt. Interessenten sind laut Bloomberg der Fahrdienstvermittler Uber sowie mehrere Private-Equity-Firmen. Zudem soll eine Gruppe deutscher Autohersteller Interesse bekundet haben.

Nokia schätzt den Wert der Kartensparte auf rund 2 Milliarden Euro. 2008 zahlte Nokia noch 8,1 Milliarden Dollar für den US-Kartenanbieter Navteq, aus dem Here hervorgegangen ist.

[mit Material von Claire Reilly, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago