Categories: MobileSmartphone

Apple bleibt wichtiger Kunde für Samsung

Apple war im vergangenen Jahr einer der wichtigsten Kunden von Samsung. Das geht aus einer Börsenpflichtmeldung des koreanischen Unternehmens hervor. Die fünf größten Kunden von Samsung, zu denen auch die Deutsche Telekom, Ingram Micro, Sprint und Verizon zählen, waren 2014 für 13 Prozent von Samsung Einnahmen verantwortlich. Wieviel jeder zum Gesamtergebnis beitrug, geht allerdings nicht aus dem Dokument hervor.

Apple ist der einzige Halbleiterkäufer in den Top 5. Die anderen vier größten Kunden kaufen bei Samsung fast ausschließlich Mobiltelefone und Tablets, was wiederum die Abhängigkeit des Unternehmens von seinem Mobilgeschäft unterstreicht.

Sprint, die Deutsche Telekom und Apple waren bereits 2013 in dieser Liste vertreten. Ingram Micro und Verizon verdrängten indes China Mobile und Best Buy. Dass der chinesische Mobilfunkanbieter nicht mehr zu den fünf wichtigsten Kunden von Samsung zählt, zeigt zudem die Probleme im chinesischen Markt. Seine Führungsposition hatte Samsung im vergangenen Jahr an den heimischen Anbieter Xiaomi verloren. Laut Strategy Analytics zog Apple zudem weltweit mit Samsung im vierten Quartal gleich.

Vor Beginn des Smartphone-Booms waren Sony, Hewlett-Packard und Dell die wichtigsten Samsung-Kunden. Sie kauften Speicherchips und LCD-Panels für ihre eigenen PC- und Notebook-Produkte.

Apple bezieht unter anderem Speicherchips für iPhones und iPads von Samsung. Es fertigt neben TSMC aber auch Apples A-Serie-Prozessoren, die ebenfalls in den Mobilgeräten aus Cupertino zum Einsatz kommen.

Laut Quellen von ZDNet Korea hat die Samsung-Tochter Samsung Display eine Task-Force gegründet, um Apple ebenfalls als Kunden für seine LCD- und flexiblen OLED-Displays zu gewinnen. Ein Apple-Sprecher wollte das Gerücht nicht kommentieren.

[mit Material von Cho Mu-hyun, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie alle wichtigen Smartphone-Modelle, die letztes Jahr vorgestellt wurden? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

18 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago