Categories: ForschungInnovation

Apple erhält Brennstoffzellen-Patent

Apple hat ein US-Patent für eine externe Brennstoffzelle zum Aufladen elektronischer Mobilgeräte zugesprochen bekommen. Es trägt die laufende Nummer 8.980.491. Eine solche Brennstoffzelle könnte ausreichend Strom für mehrere Tage Benutzung eines iPhone oder einer Smartwatch bereitstellen.

Brennstoffzelle (links) und von ihr versorgtes Mobilgerät (Bild: Apple, via USPTO)

Eine Brennstoffzelle verwandelt einen Brennstoff wie Wasserstoff durch Beimengung eines Oxidationsmittels wie Sauerstoff oder Luft in elektrische Energie. Dabei entstehen zumeist nur Wärme und Wasser als Nebenprodukte. Der Brennstoff könnte durch eine wechselbare Kartusche eingespeist werden, schreibt Apple.

Das externe Gerät würde einfach an den „bidiektionalen Kommunikationsanschluss“ – also einen USB- oder Lightning-Port – der zu ladenden Elektronik angeschlossen. Weitere Optionen für das Brennstoffzellensystem wären ein Wechselstrom-Konverter zur Anpassung der Spannung, ein integrierter Akku und ein Lüfter. Apple zufolge wäre es sowohl portabel als auch kosteneffizient.

Neben flüssigem Wasserstoff nennt der Antrag eine Reihe weiterer denkbarer Brennstoffe, darunter – jeweils in Verbindung mit Wasser – Natriumborhydrid, Natriumsilikat, Lithiumhydrid, Magnesiumhydrid und Lithiumborhydrid. Der Antrag stammt vom 3. August 2010. Er zählt sechs Apple-Angestellte als Erfinder auf.

Die US-Raumfahrtbehörde NASA verwendet Brennstoffzellentechnik seit den 1960er-Jahren, sowohl an Bord von Satelliten als auch für die Apollo-Mondflüge. Das Interesse an der Technik zur Versorgung mobiler Elektronik hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Für ein dem von Apple beschriebenen ähnliches System hat das Dresdner Start-up eZelleron im Januar auf Kickstarter eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Das mobile Ladegerät namens „Kraftwerk“ wandelt herkömmliches Camping- oder Feuerzeuggas in Strom um.

Dass Patente direkt mit geplanten Produkten zusammenhängen können, beweist gerade die demnächst verfügbare Apple Watch. Ein zugehöriges „iTime“-Patent hat Apple vor weniger als zehn Monaten zugesprochen bekommen. Allerdings überwiegt auch bei Apple die Zahl der Patente, die nie oder erst viele Jahre später Eingang in Produkte gefunden haben.

[mit Material von Leon Spencer, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

5 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

5 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

11 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

11 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago