Categories: MarketingWerbung

Facebook zählt nicht mehr alle Likes

Facebook hat seine Algorithmen verändert, die die Zahl der Likes für eine Facebook-Fanseite (die so genannten „Pages„) zählen. „Gefällt mir“-Klicks von Personen, die ihr Konto deaktiviert haben oder verstorben sind, werden nicht mehr eingerechnet. Die Zahlen werden in der Folge zwar niedriger, aber auch genauer sein und Werbetreibenden ein besseres Verständnis für die Zielgruppe geben, heißt es.

Für auf Facebook werbende Firmen sind Likes eine wichtige Währung. Das Soziale Netz beruhigt sie: „Wichtig ist, nicht zu vergessen, dass die entfernten Likes für Menschen stehen, die bereits nicht mehr auf Facebook aktiv sind. Von aussagekräftigen Daten auf Facebook profitiert jeder.“

Betroffen sind nur Facebook Pages, die wiederum Unternehmen, Marken und Organisationen einschließlich Berühmtheiten zur Verfügung stehen. Sie stehen schon länger in der Kritik, weil ihre Funktionsweise nicht transparent ist. So sollte ein Nutzer, der der offiziellen Facebook Page für Star Wars ein Like verpasst, Informationen zum kommenden Film erhalten. Das funktioniert in der Praxis aber nicht immer.

Vielmehr ermittelt ein Algorithmus, auf welche Posts ein User besonders häufig reagiert. Posts von Pages (oder auch Freunden), die nicht in dieses Schema passen, tauchen bisweilen gar nicht erst im Feed auf.

Der Algorithmus wurde zudem unlängst angepasst, um allzu stark werbende Posts aus den Newsfeeds der Nutzer fernzuhalten, also Firmen am Versand von Gratiswerbung via Pages zu hindern. Stattdessen hält Facebook Betreiber von Pages an, bezahlte Anzeigen zu schalten.

Um seine Werbeabteilung zu stärken, führte Facebook im vergangenen Jahr US-weit Schulungen für kleine Unternehmen durch. Es hat zudem die Zahl der möglichen Werbeformate vergrößert und unterstützt nun etwa Videos, Links und sogar integrierte „Kaufen“-Buttons. Zugleich verbesserte es seine Werkzeuge, die Werbetreibenden konkrete Zahlen zum Erfolg ihrer Kampagnen liefern.

[mit Material von Ian Sherr, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago