Google bestätigt Pläne für eigenes Mobilfunkangebot

Sundar Pichai, Senior Vice President des Bereichs Produkte bei Google, hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona Verhandlungen seines Unternehmens mit Mobilfunkbetreibern bestätigt. Eine „Antwort“ werde es in den kommenden Monaten geben. Er ging damit auf Spekulationen ein, wonach Google zusammen mit Providern einen Hybrid-Service anbieten wird, der WLAN und Mobilfunk kombiniert. Ein Firmensprecher präzisierte später Pichais Aussage. In den kommenden Monaten werde kein Dienst starten. Stattdessen sei in diesem Zeitraum eine Ankündigung geplant.

An einen eigenen Mobilfunkdienst von Google werde er genauso herangehen wie an das Nexus-Programm, so Pichai weiter. Nexus sei keine Konkurrenz zu Googles Partnern, sondern eine Möglichkeit für den Internetkonzern, Innovationen für Software und Hardware voranzutreiben.

„Wir haben nicht vor, ein großer Mobilfunkbetreiber zu werden“, sagte Pichai bei seiner Rede auf dem MWC. „Wir arbeiten mit Mobilfunkpartnern. Unsere Antwort sehen sie in den kommenden Monaten. Unser Ziel ist es, bestimmte Innovationen voranzubringen, die wir für wichtig erachten, wie bei den Nexus-Geräten aber in einem kleineren Umfang, damit die Leute sehen, was wir machen.“

Mit den Nexus-Smartphones und –Tablets macht sich Google für ein „reines“ Android-Erlebnis stark. Die zusammen mit Geräteherstellern wie Asus, HTC, Motorola, LG und Samsung entwickelten Geräte kommen mit der Standard-Android-Oberfläche und nur mit den vorinstallierten Google-Apps. Außerhalb des Nexus-Programms setzen sich die Hersteller durch eigene Oberflächen und eigene vorinstallierte Anwendungen voneinander ab, was jedoch zu einem inkonsistenten Nutzererlebnis führt.

Ein Mobilfunkangebot von Google wird sich wahrscheinlich auf den US-Markt beschränken. Den könnte es aber, ähnlich wie Googles Projekt Fiber, vollständig umkrempeln. Das superschnelle Breitbandinternet, das Google Kunden in bestimmten Regionen anbietet, hat die traditionellen Telekommunikations- und Kabelanbieter bereits gezwungen, ihre Bandbreiten zu erhöhen und die Preise zu senken. Google Fiber wiederum entspricht der Mission des Unternehmens, mehr Menschen mit dem Internet zu verbinden – und damit auch mehr Nutzer zu finden, die sich beispielsweise Suchwerbung anschauen.

Angeblich führt Google Gespräche mit Sprint und T-Mobile USA. Zudem sollen lokale WLAN-Netzwerke helfen, die Abdeckung zu erhöhen. Andere Reseller in den USA wie Republic Wireless verfolgen bereits einen ähnlichen Ansatz, allerdings verfügen sie nur über eine beschränkte Geräteauswahl – der Dienst von Republic Wireless kann nur mit Android-Smartphones genutzt werden.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago