Categories: WorkspaceZubehör

MWC: Sandisk zeigt MicroSD-Karte mit 200 GByte

Sandisk hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona seine erste MicroSDXC-Speicherkarte mit 200 GByte Kapazität vorgestellt. Das Modell entspricht Geschwindigkeitsklasse UHS-I. Wie das bisherige Spitzenmodell mit 128 GByte liefert es bis zu 90 MByte/s Datentransfergeschwindigkeit.

Der Verkaufsstart soll im zweiten Quartal für rund 400 Dollar erfolgen. Für den Einsatz in Android-Smartphones und -Tablets empfiehlt Sandisk ergänzend den Einsatz seiner App Memory Zone, die automatisch Daten vom integrierten Speicher des Endgeräts auf die SD-Karte schiebt, wenn es zu Engpässen kommt.

Außerdem zeigt Sandisk in Barcelona einen USB-Stick mit zwei Anschlüssen, nämlich dem gewohnten Port und dem neuen Typ-C-Anschluss. Damit lässt sich das „32 GB Ultra Dual Drive“ auch an Android-Geräte mit dem neuen Anschlusstyp stecken. Für Datentransfers, auch von und zu Cloud-Konten etwa bei Dropbox oder OneDrive, sorgt dann wiederum die App Memory Zone. Der Preis des 32-GByte-Sticks soll beim Start im zweiten Quartal rund 40 Euro betragen.

Eine ähnliche Funktion erfüllt das für Apple-Geräte gedachte iXpand Flash Drive, das statt dem Typ-C-USB-Port einen Lightning-Anschluss aufweist. Auch kann es Dateien nur kopieren, aber nicht bewegen. Im Gegensatz zu früheren Sandisk-Laufwerken mit Lightning-Port, die auf 64 GByte beschränkt waren, kommt die jüngste Variante mit 128 GByte. Sie ist in den USA ab sofort für rund 150 Dollar verfügbar.

Auch die iOS-App iXpand Sync wurde überarbeitet. Sie unterstützt jetzt Touch ID: Anwender können sich per Fingerabdruck authentifizieren, um auf dem iXpand-Stick gespeicherte Daten zu verschlüsseln oder entschlüsseln.

Für den Außeneinsatz ist hingegen eine neue Reihe von weißen Sandisk-MicroSDXC-Karten bestimmt, etwa in Dashcams und Überwachungskameras. Sie kommen mit extremen Temperaturen zurecht und sind für fortlaufende Videoaufzeichnungen geeignet. Sandisk gewährt in den Verkaufsregionen – Europa, USA und Südkorea – zwei Jahre Garantie. Das 64-GByte-Modell (etwa 10.000 Stunden Videoaufzeichnung) soll rund 150 Dollar kosten, das 32-GByte-Modell dagegen 85 Dollar. Offizielle Euro-Preisempfehlungen gibt es noch für keines der Produkte.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

5 Stunden ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

6 Stunden ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

12 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

12 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

12 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

13 Stunden ago