LinkedIn legt Klage wegen Passwortdiebstahl für 1,25 Millionen Dollar bei

LinkedIn hat in eine Zahlung von bis zu 1,25 Millionen Dollar eingewilligt, um eine Sammelklage beizulegen. Die Kläger hatten das Unvermögen des Business Social Network beanstandet, Passwörter und private Daten seiner Premium-Abonnenten zu schützen.

Anlass der Klage war ein Vorfall im Juni 2012, als das Unternehmen melden musste, russische Hacker hätten mehr als sechs Millionen Passwörter gestohlen. Dies entsprach rund 5 Prozent der Nutzerbasis.

Die zunächst von einem einzelnen Nutzer angestoßene Klage beanstandete besonders, dass LinkedIn seine Hashes nicht mit Salt angereichert hatte, um die Dechiffrierung zu erschweren. Das Angriff soll durch SQL Injection realisiert worden sein, was den Angreifern Zugriff auf die Datenbank von LinkedIn gab. Wie viele Datensätze ausgelesen wurden, war zunächst unklar.

Die jetzige Einigung betrifft Einzelpersonen und Firmen in den USA, die zwischen 15. März 2006 und 7. Juni 2012 ein kostenpflichtiges Premium-Konto bei LinkedIn hatten. Der New York Times zufolge sind das rund 800.000 Amerikaner. Sie können nun ihre Ansprüche anmelden. Die Höhe der endgültigen Erstattung wird von der Zahl der Anträge abhängen.

Aus dem Fonds von 1,25 Millionen Dollar heraus werden aber zunächst die Anwaltskosten der Kläger bestritten. Die Einigung wurde am Bundesbezirksgericht Nordkalifornien erzielt; vorsitzender Richter war Edward J. Davila.

Die maximale Entschädigung pro Person beträgt 50 Dollar. Sollte nach Abgeltung aller Ansprüche ein Restbetrag verbleiben, geht er anteilig an drei gemeinnützige Organisationen: das Center for Democracy & Technology, das World Privacy Forum und das Carnegie Mellon CyLab Usable Privacy and Security Laboratory. Sollten aber so viele Ansprüche angemeldet werden, dass die Abfindung pro Person auf unter 10 Dollar sinkt, steht noch einmal eine Revision im Raum.

Ansprüche können bis 2. Mai erhoben werden. LinkedIn kommentiert, es habe in die Modalitäten eingewilligt, um „Ablenkung und Kosten durch ein laufendes Verfahren zu vermeiden.“

[mit Material von John Fontana, ZDNet.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

10 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

10 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

18 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

18 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

19 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago