Avast bringt kostenlose Sicherheitslösung für KMUs

Security-Anbieter Avast startet mit Avast for Business eine kostenlose Sicherheitslösung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs). Der plattformübergreifende Managed-Security-Dienst „Avast Free Business Security“ wird in der Cloud betrieben. Über ein Dashboard erhalten Anwender Informationen zum aktuellen Sicherheitsstatus des gesamten Unternehmens. Geräte lassen sich der Überwachungsliste einfach hinzufügen und wieder entfernen. Client-Software für die angeschlossenen Rechner erlaubt eine Überprüfung bereits beim Start des Betriebssystem.

Avast for Business greift auf den Pool von 230 Millionen Nutzern der kostenfreien Avast-Software zu, die mit PCs, Macs und Mobilgeräten die aktuellen Bedrohungen an die Avast-Zentrale meldet. Wird irgendwo eine gefährliche Datei entdeckt, sollen durch die gemeinsame Datenbank gleich alle User geschützt sein.

Die „Free Essential Antivirus Protection“ kommt mit File-, Web- und Mail-Shield, einem HTTP- und HTTPS-Bedrohungsscanner mit integriertem Browser-Schutz, einer Web-Management-Konsole, die wie jeder Web-Service von überall im Internet aufgerufen werden kan. Reporting- und Alerting-Funktionen sowie Cross‐Plattform-Support (Windows und Mac OS X) sollen den Dienst schon in seiner kostenlosen Version nützlich machen.

Unternehmen, die mehr Schutzfunktionen wie Anti-Spam, Firewall, Data-Shredder, Exchange- und Sharepoint-Server-Schutz benötigen, können diese per In-App- oder In-Web-Funktionen hinzukaufen. Die Preise für die Premium-Funktionen stehen noch nicht fest. Ein Wiederverkaufsprogrammen für Anbieter von Managed Services will Avast in Kürze vorstellen. Eine mobile Version für den Einsatz in BYOD-Umgebungen soll in der zweiten Jahreshälfte verfügbar sein.

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

it-sa 2021: „Die richtigen Leute waren da“

Auch wenn die it-sa 2021 gegenüber der letzten Präsenzveranstaltung deutlich geschrumpft ist, zeigten sich die…

5 Stunden ago

Das sind die Hardware Top-Seller

Trotz des Chipmangels ist die Nachfrage nach Hardware ungebrochen, es gibt aber Befürchtungen, dass es…

6 Stunden ago

Datenstrategie mangelhaft

Der Weg von der Datenanarchie zur Datenstrategie ist lang und die deutschsprachigen Unternehmen haben noch…

22 Stunden ago

Europas Zukunft ist digital

Einen wirtschaftspolitischen Appell richtet Yann Lechelle, CEO von Scaleway, an die Europäische Union. Die EU…

22 Stunden ago

HP Presence: HP stellt Kollaborations- und Konferenzsysteme vor

Das Programm umfasst PCs, Audio- und Videobars sowie Raumsteuerungen. Ausgerichtet ist es auf große Meetingräume.…

1 Tag ago

Facebook legt Streit um Benachteiligung von US-Arbeitern bei

Inhaber von befristeten Visas erhielten Vorzug vor US-Arbeitskräften. Facebook zahlt unter anderem Entschädigungen und Geldstrafen…

1 Tag ago