Categories: MobileSmartphone

Technische Daten des HTC One M9 durchgesickert

Der Onlineshop Cyberport hat das kommende HTC-Spitzenmodell One M9 am Wochenende offenbar versehentlich vorab zu einem Preis von 749 Euro angeboten, wie Mobilegeeks bemerkte. Auch technische Daten und Bilder fanden sich im Shopsystem, ebenso wie ein Releasetermin, nämlich der 9. März. Inzwischen wurden die Angaben wieder entfernt.

Die genannten technischen Daten entsprechen überwiegend den bisher durchgesickerten: Auch dem Onlineshop zufolge kommt das HTC One M9 mit einem Full-HD-Screen mit einer Diagonale von 5 Zoll. Als Prozessor setzt es ein Achtkernmodell mit 2 GHz Takt ein, nämlich mutmaßlich Qualcomms 64-Bit-CPU Snapdragon 810, die auch im LG G Flex 2 und dem Xiaomi Mi Note Pro zum Einsatz kommt. Der interne Speicher ist laut Cyberport 32 GByte groß und per MicroSD-Karte erweiterbar, der Hauptspeicher 3 GByte.

HTC One M9 bei Cyberport (Screenshot: CNET.de)

Auch bestätigt der Händler Gerüchte um eine neue Kamera. Statt der Ultrapixel-Kamera des Vorgängers verbaut HTC dem Cyberport-Angebot zufolge eine 20,7-Megapixel-Hauptkamera. Die Auflösung der früheren Ultrapixel-Kamera von 4 Megapixeln bringt nun die vorderseitige Kamera mit. Als weitere Ausstattungsmerkmale werden WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.1, UMTS, LTE, NFC und DLNA angeführt. Als Farbvarianten nannte Cyberport Gun-Metal Gray sowie Gold mit silberner Rückseite.

Sollten die veröffentlichten Render-Bilder tatsächlich das finale Design zeigen, wird sich an dem Aussehen des HTC One M9 im Vergleich zum Vorgänger nicht viel ändern. Lediglich der Einschaltknopf ist an die Geräteseite gerückt. Bisher hatte es allerdings mehrfach geheißen, das Design des neuen HTC One werde sich deutlich von dem der Vorgänger unterscheiden.

Ein von @evleaks veröffentlichtes Render-Bild gibt angeblich einen Ausblick auf das wahre Design des M9 mit einem Edge-to-Edge-Display und an die Ränder verlagerten Boomsound-Lautsprechern. Im Netz kursierende Fotos mit einem zum Vorgängermodell fast identischen Metallgehäuse sind angeblich nur Fotos von Dummies, in die HTC die Hardware des neuen Gerätes eingebaut hat, um sie Partnern vorab zu Verfügung zu stellen.

HTC wird sein neues Spitzenmodell am 1. März auf dem Mobile World Congress in Barcelona offiziell vorstellen. Als Betriebssystem wird sicherlich das aktuelle Android 5.0 zum Einsatz kommen. Dem Vernehmen nach wird HTC auch schon alle Fixes des zweiten Lollipop-Updates integrieren. Wie üblich ergänzt es Googles Betriebssystem um seine eigene Oberfläche Sense, die in der neuen Version 7 vorliegen soll.

Vor zwei Wochen hatte HTC eine vorläufige Bilanz für das vierte Geschäftsquartal 2014 (bis 31. Dezember) vorgelegt. Demnach konnte der taiwanische Smartphone-Hersteller im dritten Quartal in Folge einen Gewinn einfahren, nachdem er zuvor drei defizitäre Quartale abgeliefert hatte. Unterm Strich steht zum Jahresende ein Nettogewinn von 500 Millionen Taiwan-Dollar (15,9 Millionen US-Dollar) oder 0,57 Taiwan-Dollar je Aktie.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago