Microsoft zieht Preisschraube für Window-XP-Support an

Microsoft verlangt für die Fortführung des Supports für das offiziell eigentlich nicht mehr unterstützte Windows XP künftig die doppelte Gebühr. Nach Informationen von Computerworld müssen Unternehmen für das benötigte Customer Support Agreement (CSA) ab April 400 statt bisher 200 Dollar jährlich pro XP-Rechner zahlen.

Mit der Preisanhebung verfolgt der Softwarekonzern offensichtlich zwei Ziele: eine Erhöhung der mit Windows XP erzielten Einnahmen sowie mehr Druck auf Unternehmen auszuüben, auf ein neueres System umzusteigen – vorzugsweise Windows 8.1 beziehungsweise das bald erscheinende Windows 10.

Die geplante Erhöhung käme ein Jahr nach dem Ende des Extended Supports für Windows XP und dem Auslaufen bisheriger CSAs. Also müssen alle Unternehmen die bis dahin nicht umgestiegen sind, die höheren Preise in Kauf nehmen. Andernfalls erhalten sie keine Sicherheitsupdates mehr. Microsoft bietet aber auch eine finanzielle Obergrenze an. Sie lag bisher bei 250.000 Dollar pro Jahr. Ob sich daran ebenfalls etwas ändert, ist nicht bekannt.

Im besten Fall haben Unternehmen inzwischen genügend Windows-XP-Rechner aktualisiert und zahlen trotz der Preiserhöhung nicht mehr für den verlängerten Support als im vergangenen Jahr.

Im Januar lag der weltweite Anteil an Computern mit Windows XP laut Zahlen von Net Applications noch bei 18,9 Prozent. StatCounter weist hingegen einen Anteil von 12 Prozent für das mittlerweile über 13 Jahre alte Microsoft-Betriebssystem aus.

Unter anderem setzen der Bundestag sowie die Bundestagsverwaltung noch veraltete Rechner mit Windows XP ein. Wie viele der insgesamt 7300 Computer nach wie vor mit dem Betriebssystem laufen, ist allerdings nicht bekannt. Eine Anfrage des Handelsblattes vom Dezember ergab, dass die Bundestagsverwaltung für den kostenpflichtigen Extraschutz von Microsoft knapp 120.000 Euro bezahlen muss.

[mit Material von Andre Borbe, silicon.de]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago