Categories: PC

Raspberry Pi 2 hat ein Problem mit Xenon-Leuchten

Käufer des neuen Raspberry Pi Model 2 berichten von Problemen des Systems mit Fotografie: Der Einsatz eines Xenon-Blitzes führt reproduzierbar dazu, dass sich der Rechner abschaltet. Die Diskussion lässt sich auf raspberrypi.org nachlesen.

Gemeldet wurde das Problem von einem Nutzer namens PeterO. Er war zufällig auf den Effekt gestoßen, stellte aber fest, dass dies bei jeder Wiederholung auftrat. Forennutzer versuchten, das Problem zu erklären: Wahrscheinlich sei es eher „photonisch“ als durch einen elektromagnetischen Impuls des Blitzes ausgelöst. Angeblich kann der Effekt auch durch einen Laserstrahl ausgelöst werden.

Nutzer mikerr zufolge sind alle anderen Raspberry-Pi-Modelle, A, B, A+ und B+, gegen den Effekt immun. Dagegen konnte Nutzer jdb den Effekt bei sich reproduzieren. Er hält das Stromversorgungsmodul U16 SMPS für den wahrscheinlichen Auslöser. Klebt man es ab, tritt die Störung nicht mehr auf.

„Plastik wäre undurchsichtig für Xenon, würde also das Problem beseitigen“, schreibt mikerr. Wahrscheinlich liege das Problem also in der Herstellung, wo der Chip ohne Abdeckung montiert werde. Ein Problem ist die Anfälligkeit letztlich wohl nur, wenn der Raspberry Pi 2 als Steuergerät eines Kamerasystems mit Blitz dienen soll – oder natürlich, wenn Aufnahmen von der Platine selbst gemacht werden.

Der seit diesem Monat lieferbare „Raspberry Pi 2 Model B“ bietet mit dem Broadcom-Chip BCM2836 und 1 GByte LPDDR2-RAM einen deutlich leistungsfähigeren Prozessor und doppelt so viel Arbeitsspeicher wie der Vorgänger „Model B+“. Die neue Vierkern-CPU basiert auf ARMs Cortex-A7-Design und taktet mit 900 MHz. Damit läuft sie 200 MHz schneller als das Single-Core-ARM11-SoC des Model B+. Der Preis bleibt mit 35 Dollar unverändert.

Die Ankündigung in der vergangenen Woche hatte auch Microsoft genutzt. Es versprach parallel, sein kommendes Betriebssystem Windows 10 über ein Internet of Things Delevoper Program kostenlos für den Raspberry Pi 2 verfügbar zu machen.

Alternativen zum Raspberry Pi sind die chinesischen und koreanischen Klone Banana Pi beziehungsweise Banana Pro und Odroid-C1. Sie bieten teilweise noch leistungsfähigere Prozessoren sowie eine schnellere Ethernet-Anbindung und integrieren zusätzliche Komponenten wie einen Infrarotempfänger oder einen USB-OTG-Port, werden aber nicht wie der Pi in Wales gefertigt.

[mit Material von Leon Spencer, ZDNet.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Was macht attraktive Onlineshops und Co. in den Augen von Kunden aus?

Onlineshopping ähnelt zunehmend einem persönlichen Einkaufserlebnis in einem Offline-Geschäft. Mittlerweile haben Unternehmen reichliche Erfahrungen sammeln…

17 Stunden ago

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

2 Tagen ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

2 Tagen ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

2 Tagen ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

3 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

3 Tagen ago