Android: Lollipop erreicht Marktanteil von 1,6 Prozent

Android 5.0 Lollipop taucht erstmals ins Googles Statistik für die Zugriffe auf seinen Marktplatz Play auf. Im einwöchigen Zeitraum bis zum 2. Februar kam die neueste Version von Googles Mobilbetriebssystem auf einen Anteil von 1,6 Prozent. Anfang Januar waren es weniger als 0,1 Prozent – erst ab 0,1 Prozent berücksichtigt Google eine Version in seiner Statistik.

Der Vorgänger Android 4.4 KitKat kommt inzwischen auf 39,7 Prozent, 0,6 Punkte mehr als im Vormonat. Anfang Dezember lag der Verbreitungsgrad noch bei 33,9 Prozent, Anfang November bei 30,2 Prozent und Anfang September bei lediglich 24,5 Prozent. Damit hat sich das Wachstum von Android 4.4 KitKat gegenüber den Vormonaten deutlich abgeschwächt.

Android Jelly Bean (4.1x, 4.2x und 4.3) ist weiterhin die Version mit dem höchsten Verbreitungsgrad. Ihr Anteil schrumpfte gegenüber Anfang Januar um 1,5 Punkte auf 44,5 Prozent. Zwischen Dezember und Januar betrug das Minus noch 2,7 Punkte. In den Monaten davor hatte es 2,2 beziehungsweise 2,9 Punkte verloren.

Auf 6,4 Prozent (minus 0,3 Punkte) der Geräte, die zum Monatswechsel auf Google Play zugriffen, lief Google zufolge noch Android 4.0.x Ice Cream Sandwich. Der Anteil von Android 2.3.x Gingerbread schrumpfte auf 7,4 Prozent (minus 0,4 Punkte). Android 2.2 Froyo führt Google weiterhin mit einem Anteil von 0,4 Prozent in seiner Statistik.

Ob Android 5 Lollipop die Fragmentierung der Android-Plattform beheben kann, bleibt abzuwarten. Das schwächere Wachstum von Android 4.4 KitKat legt jedoch die Vermutung nahe, dass vor allem KitKat-Nutzer auf Lollipop umsteigen. Ein Grund dafür ist, dass die Gerätehersteller das Update auf Lollipop nur für Smartphones und Tablets anbieten, auf denen aktuell KitKat läuft. Zudem gibt es bisher kaum Smartphones, die ab Werk mit Android 5.0 angeboten werden.

Die Fragmentierung bedeutet auch, dass viele Android-Nutzer eine OS-Version einsetzen, die bekannte Sicherheitslücken besitzt. Ein Beispiel dafür ist ein Fehler in der Browserkomponente WebView, den Google nicht beheben wird. Er steckt in Android 4.3 und früher. Die Versionen vor 4.4 KitKat haben allerdings immer noch einen Anteil von über 60 Prozent.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago