Apple erhält Patent für Action-Kamera

Das US-Patentamt hat Apple ein Schutzrecht für ein Kamerasystem mit einer am Handgelenk getragenen Fernbedienung zugesprochen. Wie Patently Apple berichtet, tritt der iPhone-Hersteller damit in direkte Konkurrenz zum Action-Kamera-Hersteller GoPro. Der Beschreibung zufolge lässt sich die Apple-Kamera unter anderem an Helmen, Tauchermasken, Motorrädern und Surfbrettern befestigen.

Dem Bericht zufolge wurde das Patent 2012 eingereicht. Es soll geistiges Eigentum enthalten, das Apple beim Kauf von Patenten des Kameraherstellers Kodak erhalten hat.

Apple hat ein Patent für eine Action-Kamera mit einer am Handgelenk getragenen Fernbedienung erhalten (Bild: USPTO).

Dem widerspricht AppleInsider. Eine Analyse der verschiedenen Entwürfe des Patents habe gezeigt, dass Apple das Schutzrecht nicht 2012 eingereicht habe, sondern dass die Erfinder das Patent 2012 auf Kodak übertragen hätten, kurz vor dem Verkauf von Kodaks Patentportfolio an Apple.

Das Patent an sich deckt ein „digitales Kamerasystem mit einem Bilderfassungsmodul und einem Fernbedienungsmodul“ ab. Die Kommunikation zwischen beiden Modulen erfolgt demnach drahtlos. Die Fernbedienung verfügt über ein Display für Statusanzeigen und mehrere Bedienelemente. Sie besitzt zudem einen Stromsparmodus, der sich nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität automatisch einschaltet. Sobald ein Nutzer eines der Bedienelemente verwendet, wechselt die Fernbedienung wieder in den normalen Betriebszustand.

In einem Bild wird unter anderem eine Armbanduhr gezeigt, mit der sich die Kamera bedienen lässt. Ein Display gibt Auskunft über die Funk-Signalstärke und den Akkustand und zeigt auch die Uhrzeit an. Zudem besitzt die Uhr drei Tasten, darunter ein Kameraauslöser. Andere Abbildungen zeigen technische Details wie einen Halter für einen Fahrradlenker. Patently Apple weist aber ausdrücklich darauf hin, dass unklar ist, an welcher der in dem Patent beschriebenen Technologien Apple tatsächlich interessiert ist.

Die Veröffentlichung des Berichts hatte erhebliche Auswirkungen auf den Aktienkurs des Action-Kamera-Herstellers GoPro. Im Lauf des gestrigen Handelstags verlor das Papier 6,91 Dollar oder 12,17 Prozent seines Werts. Das entspricht in etwa den Zugewinnen seit dem Börsengang des Unternehmens im August. Im nachbörslichen Handel stieg der Kurs der Aktie wieder leicht um 1,26 Prozent auf 50,50 Dollar. In den vergangenen 52 Wochen war das Papier zu Preisen zwischen 28,65 und 98,47 Dollar gehandelt worden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

18 Stunden ago

Das Lizenzmodell Microsoft New Commerce Experience

Microsofts New Commerce Experience ist umstritten. Ob es Chancen für Cloud Service Provider gibt oder…

18 Stunden ago

Digitale Gesundheitsakte revolutioniert die Pferdezucht

Der Oldenburger Pferdezuchtverband zählt zu den führenden Zuchtverbänden Deutschlands. Mit der digitalen Pferdeakte sorgt er…

18 Stunden ago

Die Hummel sticht

Laut Cybersecurity-Forschern wird der Bumblebee (Hummel) Loader schnell zu einem Favoriten von Ransomware-Banden. Er steht…

18 Stunden ago

Linux: Rust wird bald integriert

Linus Torvalds ist vorsichtig optimistisch, Rust in die nächste Version des Linux-Kernels zu integrieren, wahrscheinlich…

2 Tagen ago

Google öffnet Earth Engine für alle

In den letzten zehn Jahren hatten Forscher in der akademischen und gemeinnützigen Welt über die…

2 Tagen ago