Dresdner Start-up plant Brennstoffzellen-Akkupack für Mobilgeräte

Das Dresdner Start-up eZelleron hat auf Kickstarter eine Crowdfunding-Kampagne für ein Akkupack für Mobilgeräte gestartet, das auf der Brennstoffzellentechnik beruht. Das mobile Ladegerät namens „Kraftwerk“ wandelt herkömmliches Camping- beziehungsweise Feuerzeuggas in Strom um und ist somit unabhängig von Steckdosen.

Die Crowfunding-Kampagne für das „Kraftwerk“ genannte Ladegerät auf Basis von Brennstoffzellen-Technologie der eZelleron GmbH aus Dresden ist bei Kickstarter erfolgreich angelaufen (Bild: eZelleron).

Wenige Stunden nach dem Start der Kickstarter-Kampagne am Dienstag kamen bereits über 100.000 Dollar zusammen. Inzwischen wurde die 200.000-Dollar-Marke geknackt. Insgesamt will eZelleron bis zum 6. März 500.000 Dollar sammeln, um das Gerät zur Serienreife zur bringen.

„Mit einem so starken Interesse am ersten Tag haben wir nicht gerechnet“, erklärt eZelleron-Geschäftsführer Sascha Kühn in einer Prssemitteilung. „Innerhalb von wenigen Stunden lagen uns bereits 1000 Bestellungen vor.“ Interessenten können das „Kraftwerk“ vorab zu einem Preis ab 79 Dollar bestellen. Es soll Ende 2015 ausgeliefert werden. Der anvisierte Verkaufspreis im Handel liegt dann bei 149 Dollar.

Das für Smartphones, Tablets oder Action-Kameras entwickelte mobile Ladegerät wiegt 200 Gramm und ist ungefähr so groß wie eine Zigarettenschachtel. Es arbeitet mit einer von eZelleron entwickelten Brennstoffzellen-Technologie. Für sie hat das Dresdner Unternehmen nach eigenen Angaben 27 Patente angemeldet.

Durch die Verwendung von Camping- oder Feuerzeuggas steht das mobile Ladegerät nach einer Entladung sehr schnell wieder als Stromspender zur Verfügung. Laut Anbieter lässt sich mit einer Gasfüllung etwa ein iPhone elfmal vollständig aufladen.

Ein geeigneter Partner für die Serienproduktion ist laut dem Dresdner Start-up bereits gefunden, und auch einwandfrei funktionierende Prototypen liegen vor. Das Geld, das jetzt über die Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter eingesammelt wird, diene dazu, die noch erforderlichen Schritte zu finanzieren, darunter auch weitere Tests, heißt es. Wer eines der mobilen Ladegeräte über Kickstarter vorbestellt, erhält es unmittelbar nach dem Start der Serienproduktion.

Die eZelleron GmbH wurde 2008 gegründet und entwickelt seitdem emissionsarme Energiequellen zur mobilen Stromversorgung. Dem Team von derzeit 25 Mitarbeitern steht CEO Sascha Kühn vor. Er hat im Bereich Hochtemperaturbrennstoffzellen promoviert, ist Autor von 30 Patenten und kann auf Erfahrung als Forschungsleiter in einer europäischen Firma für Brennstoffzellen zurückgreifen.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

3 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

3 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

3 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

3 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

3 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

3 Tagen ago