Xiaomi verkauft über 61 Millionen Smartphones im Jahr 2014

Xiaomi hat im vergangenen Jahr 61,12 Millionen Smartphones verkauft. Das hat der CEO des Unternehmens in einem Blogeintrag auf Weibo bestätigt. TechCrunch zufolge setzte Xiaomi 2013 18,7 Millionen Einheiten ab. Damit hat das chinesische Start-up seine Smartphoneverkäufe 2014 mehr als verdreifacht.

Seinen Umsatz steigerte das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten auf 74,3 Milliarden Yuan (12,1 Milliarden Dollar). Das wiederum entspricht einem Plus von 135 Prozent gegenüber 2013.

Die Zahlen unterstreichen den schnellen Aufstieg des Unternehmens im vergangenen Jahr zum drittgrößten Smartphonehersteller weltweit. Sein Erfolg basiert auf dem Verkauf günstiger Smartphones und Tablets in China und anderen aufstrebenden Märkten wie Indonesien und Indien. Im neuen Jahr will Xiaomi laut CEO Lei Jun auch in Industrieländern wie den USA, Großbritannien und Australien expandieren.

„Wir glauben, dass jeder die Möglichkeit schätzen wird, technologische Innovationen zu genießen“, schreibt Lei nach Unternehmensangaben auf Weibo. „Deshalb halten wir an unserem weltweiten Geschäft fest.“

Der Hersteller ist aber auch vielfältigen Anfechtungen ausgesetzt. Trotz seiner starken Präsenz in Asien und insbesondere in China bremsen Streitigkeiten um Patente die Expansion in anderen Märkten. In Indien zog sich Xiaomi temporär aus dem Markt zurück, nachdem es von Ericsson verklagt wurde und ein Gericht in Delhi ein Verkaufsverbot verhängte. Zuvor musste sich Xiaomi gegen Plagiatsvorwürfe vonseiten Apples wehren.

Investoren sind trotzdem vom Erfolg des Unternehmens überzeugt. Erst kürzlich sammelte Xiaomi bei einer weiteren Finanzierungsrunde 1,1 Milliarden Dollar Wagniskapital ein, was einer Bewertung von 45 Milliarden Dollar für das Unternehmen entspricht. Xiaomi ist damit zum wertvollsten Start-up der Welt avanciert und hat sogar den Fahrdienstvermittler Uber überflügelt, der mit einer Finanzierungsrunde im Dezember auf eine Bewertung von etwas über 40 Milliarden Dollar kam.

Laut IDC erreichte das erst vor vier Jahren gegründete Xiaomi im dritten Quartal einen Marktanteil von 5,3 Prozent. Damit sicherte es sich den dritten Platz hinter Samsung und Apple und vor Lenovo und LG. Schon im Sommer hatte es Samsung als größten Smartphoneanbieter in China abgelöst.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

20 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

21 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago