Staatsnahe Zeitung rät Chinesen zu Verzicht auf Gmail

Google kann trotz leichter Erholung der Abrufzahlen wohl nicht dauerhaft damit rechnen, dass chinesische Nutzer auch 2015 auf seinen Maildienst Gmail zugreifen können. Die der kommunistischen Partei nahestehende chinesische Zeitung Global Times hat die Bewohner des Landes aufgerufen, eine Sperre des Diensts zu akzeptieren.

Der redaktionelle Kommentar wurde von anderen chinesischen Medien fast wie eine offizielle Erklärung aufgenommen. Darin hieß es allerdings zunächst einmal, wenn westliche Medien der Zensur die Schuld für den Rückgang der Zugriffe gäben, sei das voreilig. Schließlich sei es Google gewesen, das sich aus der Volksrepublik in die Sonderverwaltungszone Hongkong zurückzog.

„Gmail ist ein technisch komplexes Messaging-System“, heißt es. Die tatsächlichen Gründe für die am 26. Dezember erstmals bemerkte Störung seien nicht leicht herauszufinden. Sowohl Google als auch die Regierung hatten erklärt, auf ihrer Seite liege kein Grund für die Nichtverfügbarkeit vor.

Die Global Times führt nun diplomatisch Sicherheitserwägungen ins Feld: „Falls Gmail tatsächlich durch China blockiert werden sollte, dann muss es neue Entwicklungen oder bedeutende Sicherheitsbedenken geben … Wenn dies der Fall ist, sollten chinesische Nutzer die Tatsache akzeptieren, dass der Dienst Gmail für China ausgesetzt wurde. Wir hoffen jedoch, dass dies nicht zutrifft.“

Abschließend heißt es dort: „Wir müssen nur daran denken, dass die Internet-Politik unserer Nation logisch ist und nur den fundamentalen Interessen der chinesischen Gesellschaft dient.“

Das Wall Street Journal hatte am 31. Dezember eine leichte Erholung bei den Gmail-Zugriffsdaten bemerkt. Der gemeldete leichte Anstieg ist zwar real, gegenüber dem Zeitraum vor Weihnachten erfolgen aber weiter deutlich weniger Zugriffe. Googles Webdienst ist schon seit Mitte 2014 gesperrt. Die mutmaßliche Zensur gilt der Nutzung des Angebots über einen E-Mail-Client, die bis 26. Dezember noch funktionierte. Aktuell ist der Dienst aus China nur per VPN abrufbar.

Seit 2010 verweigert sich Google der von China verlangten Selbstzensur und leitet chinesische Surfer etwa auf seine unzensierte Suche in Hongkong um. Der Zugriff auf Google-Dienste ist seither problematisch. Laut Greatfire.org sind aktuell von 13.662 überwachten Google-Suchbegriffen 13.575 gesperrt, und von 696 Google-Sites können Chinesen auf 596 nicht zugreifen.

[mit Material von Cyrus Lee, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

ZTNA sorgt für sichere Netzwerke

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Besonders in der IT-Security sollte keinem Gerät und keinem…

15 Stunden ago

MacOS und Ransomware

Apple-Rechner gelten als besonders sicher. Angesichts der Bedrohung durch Ransomware bröckelt dieser Ruf, denn MacOS…

1 Tag ago

Vier Jahre DSGVO

Zum vierten Jahrestag der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) erklärt Herbert Abben, Director DACH beim SANS Institute, dass…

1 Tag ago

Microsoft: Virtuelle Entwickler-Workstation Dev Box

Microsoft bereitet einen maßgeschneiderten Virtualisierungs-Service in der Cloud für Entwickler vor namens Microsoft Dev Box,…

1 Tag ago

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

3 Tagen ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

3 Tagen ago