Microsofts Fitnessband ist ausverkauft

Microsoft lässt in seinem Online-Shop wissen, dass sein Fitness-Armband „Band“ ausverkauft ist und erst wieder im Jahr 2015 erhältlich sein wird. Interessenten können ihre E-Mail-Adresse hinterlassen, um bei Verfügbarkeit benachrichtigt zu werden.

Das Unternehmen kommuniziert keine Stückzahlen. Sporadische Lieferbarkeit seit dem Launch des Armbands im Oktober lässt vermuten, dass es in relativ kleinen Mengen gefertigt wird. Band ist zu Windows Phone ebenso kompatibel wie zu Android und iOS.

Das Microsoft Band kommt mit einem 1,4-Zoll-Touchscreen, integriertem GPS sowie Sensoren für UV-Licht, die Hauttemperatur oder die Hautleitfähigkeit. Es erfasst nicht nur Aktivitäten des Trägers, sondern liefert auch umfangreiche Benachrichtigungen und unterstützt den Sprachassistenten Cortana. Der Preis beträgt in den Staaten 199 Dollar. In anderen Ländern wurde es bislang nicht angeboten.

Der Akku fasst 100 mAh und lässt sich laut Microsoft innerhalb von 1,5 Stunden komplett aufladen. Mit einer Akkuladung soll das Fitness-Armband bei durchschnittlicher Nutzung 48 Stunden durchhalten. Mit aktivierten GPS verkürzt sich die Akkulaufzeit. Geladen wird Microsoft Band via USB.

Die Daten lädt Microsoft in eine eigene Gesundheitsplattform namens Health, die als „einzelner, sicherer Speicherort“ für Gesundheitsdaten aus einer Vielzahl Quellen konzipiert ist, wie Corporate Vice President Todd Holmdahl Ende Oktober erklärte. Auch Jawbone, MapMyFitness, MyFitnessPal und RunKeeper unterstützen sie beispielsweise.

Ein erstes Smartwatch-Projekt hatte Microsoft bereits 2008 eingestellt. Es basierte auf einem Smart Personal Objects Technology (SPOT) genannten Betriebssystem. Unterstützung erhielt es unter anderem von Fossil, Suunto und Swatch. Allerdings sollte die Touchscreen-Uhr damals rund 800 Dollar kosten.

Ähnlich wie etwa Samsung scheint sich Microsoft mit seinem Accessoire auf den Bereich Gesundheit zu konzentrieren. Die im August vorgestellte Samsung Gear S – das sechste Smartphone-Modell der Koreaner in diesem Jahr – verfügt über einen Pulsmesser und einen Schrittzähler und kann darüber hinaus auch den Schlaf überwachen.

Apple bringt seine Smartwatch Apple Watch im kommenden Jahr zu Preisen ab 349 Dollar in den Handel. Auch sie ermittelt Herzschlag und Kalorienverbrauch und verfolgt bestimmte Fitnessaktivitäten. Sie funktioniert ebenfalls mit Fitness-Apps anderer Anbieter wie Nike.

[mit Material von Pedro Hernandez, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Was wissen Sie über Microsoft? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago