Verlängerter Windows-XP-Support im Bundestag kostet Steuerzahler knapp 120.000 Euro

Um weiterhin Support für das offiziell nicht mehr unterstützte Windows XP zu erhalten, zahlt der Deutsche Bundestag 119.000 Euro an Microsoft. Wie das Handelsblatt berichtet, kommt das 13 Jahre alte Betriebssystem noch in erheblichem Umfang auf den insgesamt rund 7300 Rechnern in Bundestag und Bundestagsverwaltung zum Einsatz. Einen konkreten Prozentsatz nennt die Zeitung allerdings nicht.

Abgeordnete und Verwaltungsmitarbeiter sollen nach wie vor Windows-XP-Rechner nutzen. Und das, obwohl Microsoft bereits 2007 angekündigt hatte, Anfang 2014 den Support einzustellen. Für die Migration auf ein neueres Betriebssystem wäre also genug Zeit gewesen. Unklar bleibt, warum sie noch nicht erfolgt ist.

Die Bundestagsverwaltung hat mit Microsoft einen so genannten Custom-Support-Vertrag geschlossen, zur „Gewährleistung der vollständigen Funktionsfähigkeit“ der noch nicht migrierten Rechner, wie die Behörde auf eine Anfrage des Handelsblatts auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes mitteilt. Ende Januar werde aber voraussichtlich der letzte Rechner auf ein aktuelleres Betriebssystem umgestellt. Welches OS dann zum Einsatz kommt, wurde nicht bekannt.

Die Bundestagsabgeordneten sind aber bei weitem nicht die einzigen verbliebenen XP-Nutzer. Laut Net Applications hatte Windows XP im November noch immer einen Marktanteil von 13,57 Prozent und ist damit nach Windows 7 mit 56,41 Prozent auch nach 13 Jahren noch immer das am zeithäufigsten eingesetzte Betriebssystem. Windows 8.1 erreicht in dieser Aufstellung 12,10 Prozent Windows 8 noch 6,55 Prozent.

HIGHLIGHT

Windows XP: so sicher wie nie

Seit Wochen überbieten sich einige Medien mit Horrormeldungen zum Ende des Supports für Windows XP. Demnach müssen XP-Anwender mit Plagen biblischen Ausmaßes rechnen. Doch mit ein paar Maßnahmen lässt sich das 2001 erschienene Betriebssystem guten Gewissens weiterbetreiben.

Neben dem Bundestag nutzen noch weitere Behörden nach wie vor Windows XP: Im Mai etwa hatte auch die Bundeswehr noch 50.000 XP-Rechner im Einsatz, laut Medienberichten sollen diese ebenfalls noch bis 2015 im Betrieb bleiben. Auch das Land Berlin verwendet noch XP-Rechner.

Zudem scheinen veraltete XP-Rechner auch kein rein deutsches Problem zu sein. Erst im September hatte die Stadtverwaltung von Turin angekündigt, von Windows XP auf Linux umzusatteln. Damit würde man sich auch von den Herstellern vorgegebenen Upgrade-Zyklen unabhängig machen, erklärte eine Lokalpolitikerin. Die Stadt München denkt hingegen darüber nach, ein ähnliches Linux-Projekt einzustellen. Aktueller Anlass war ein massiver Mailserver-Ausfall.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Microsoft veröffentlicht Edge 92

Das Update erweitert den Browser um ein Password Health Dashboard. Es prüft die Stärke von…

2 Tagen ago

Hacker nennen im zweiten Quartal 740 Ransomware-Opfer auf Data-Leak-Websites

Das ist ein Anstieg von 47 Prozent gegenüber dem ersten Quartal. Die Zahlen basieren auf…

2 Tagen ago

Hardware: Grafikkarten trotz Engpass gefragt

Die Karlsruher ITscope GmbH beleuchtet vierteljährlich im ITscope Marktbarometer Q2/2021, welche Hardware in Deutschland besonders…

2 Tagen ago

Immer mehr Risiken durch Informationstechnologie – wie können sich IT-Dienstleister absichern?

Informationstechnologie spielt gerade in der aktuellen Lage in Deutschland eine immer größere Rolle. Zugleich werden…

2 Tagen ago

Hackerangriffe behindern Produktions- und Lieferketten

Nach dem ersten Cyber-Katastrophenfall in Deutschland wird klar, dass weitere harte Angriffswellen bevorstehen. Angriffe auf…

2 Tagen ago

Brite auf Betreiben der US-Justiz in Spanien wegen Twitter-Hack verhaftet

Es handelt sich um einen 22-Jährigen. Ihm droht nun die Auslieferung in die USA. Dort…

3 Tagen ago