Android 5.0.1 behebt Rücksetzungs- und Videowiedergabe-Bug

Das erste Update für Android 5.0 Lollipop behebt wie erwartet diverse Fehler in Googles jüngstem Mobilbetriebssystem. Unter anderem soll die seit dieser Woche als Factory Images vorliegende Version 5.0.1 die Videowiedergabe verbessern und einen selten auftretenden Bug korrigieren, der zur versehentlichen Rücksetzung des Geräts führt.

Vor allem Besitzer des Tablets Nexus 7 klagten nach der Installation von Android 5.0 über diverse Probleme. Beispielsweise meldeten Nutzer des WLAN-Modells aus dem Jahr 2013, dass sie beim Versuch, ein Youtube-Video abzuspielen, die Fehlermeldung erhielten: „Bei der Videowiedergabe ist ein Problem aufgetreten. Berühren, um es erneut zu versuchen.“

Durch eine Erhöhung des für die Videowiedergabe zugewiesenen Speichers hat Google dieses und ähnliche Probleme mit anderen Videoplayern nun offenbar gelöst. Zumindest melden Anwender, dass die Fehlermeldung nach dem Update auf Android 5.0.1 nicht mehr auftauche.

Ebenfalls behoben wurde ein Fehler, der dazu führen konnte, dass ein Gerät versehentlich in den Werkszustand zurückversetzt wurde, wenn in den Einstellungen festgelegt war, dass es sich nach einer bestimmten Anzahl gescheiterter Anmeldeversuche selbst löschen soll. Passwörter oder Entsperrmuster mit weniger als vier Elementen werden nun nicht mehr als Anmeldeversuch gezählt, wie es in einem Fehlerkommentar heißt. „Andernfalls würden wir die Rücksetzung des Geräts durch versehentliche Eingaben riskieren.“

HIGHLIGHT

Android 5.0 Lollipop auf Nexus-Geräte installieren

Wer nicht länger auf das OTA-Update warten will, kann Android 5.0 Lollipop auch manuell installieren. Möglich machen das die von Google freigegebenen Betriebssystemabbilder (Factory-Images). Für eine reibungslose Installation müssen allerdings einige Dinge beachtet werden.

Gegenüber News.com erklärte ein Google-Sprecher, dass dieser Bug nicht sehr verbreitet sei, wenn man die Aktivitäten in Androids Support-Foren zugrunde lege. Zu weiteren Fehlerkorrekturen in Android 5.0.1 wollte er sich nicht äußern, sondern teilte lediglich mit, dass Google „diese Minor Releases“ generell nicht kommentiere.

Daher ist weiterhin unklar, ob die ebenfalls von Nutzern gemeldeten Probleme mit Anrufen, Audioqualität, WLAN und Skype ebenfalls behoben wurden. Außerdem beklagten sich einige Nexus-Besitzer über nicht mehr funktionierende Apps, wiederholte Abstürze ihres Geräts und Leistungseinbußen.

Erste Factory Images von Android 5.0.1 sind für die Tablets Nexus 7 (Wi-Fi 2013), Nexus 9 (Wi-Fi) und Nexus 10 verfügbar. Sie tragen die Build-Nummer LRX22C. Damit können Nutzer ihre Geräte manuell auf die jüngste Betriebssystemversion aktualisieren, wobei vorhandene Daten allerdings im Normalfall komplett gelöscht werden.

Für die Installation eines Factory Image müssen die Komponenten adb und fastboot aus dem Android-SDK installiert sowie der USB-Debug-Modus auf dem Gerät aktiviert werden. Für den Zugriff auf das Smartphone oder Tablet ist unter Windows zudem die Installation des USB-ADB-Treibers nötig.

Der ZDNet-Artikel „Nexus 4, 5 und 7: Android 5.0 Lollipop installieren“ liefert eine detaillierte Anleitung, die sich auch für Android 5.0.1 anwenden lässt. Sie beschreibt die Installation eines Factory Image mit Hilfe des Scripts Flash-all.bat. Wer die von Google veröffentlichten Systemabbilder verwendet, erhält übrigens auch künftig OTA-Updates auf neue Versionen.

[mit Material von Lance Whitney, News.com, und Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago