Weltweiter ITK-Markt legt 2014 voraussichtlich um vier Prozent zu

Der weltweite Umsatz mit Produkten sowie Diensten der Informationstechnologie und Telekommunikation wird dem Bitkom zufolge in diesem Jahr um vier Prozent auf 2,89 Billionen Euro steigen. Grundlage der Prognose sind aktuelle Zahlen des European Information Technology Observatory (EITO), das ein Projekt der Bitkom Research GmbH in Zusammenarbeit mit den Marktforschungsinstituten IDC und GfK ist.

Die Informationstechnologie wächst der neuen Prognose zufolge in diesem Jahr um 2,9 Prozent auf 1,15 Billionen Euro. Am stärksten zulegen kann dabei voraussichtlich erneut das Geschäft mit Software, dessen Umsatz sich um 6 Prozent erhöht. Die Einnahmen aus IT-Dienstleistungen sollen mit einem Plus von 3,4 Prozent ebenfalls deutlich steigen.

Rückläufig entwickelt sich laut EITO der weltweite Markt für IT-Hardware, der in diesem Jahr voraussichtlich ein Minus von 0,5 Prozent verzeichnen wird. Ausschlaggebend dafür sei ein erneuter Umsatzrückgang beim Geschäft mit Notebooks (minus 2,3 Prozent). Die Einnahmen mit Desktop-PCs sollen sich nach deutlichen Verlusten in den Vorjahren hingegen stabilisieren (plus 0,3 Prozent).

In der Telekommunikation geht der Bitkom in diesem Jahr weltweit von einem Plus von 4,8 Prozent auf 1,64 Billionen Euro aus. Die Umsätze mit TK-Infrastruktur werden voraussichtlich um 7,4 Prozent steigen. Bei den Telekommunikationsdiensten wird ein Zuwachs von 3,9 Prozent erwartet. Am kräftigsten sollen in diesem Bereich die Geschäfte mit Datendiensten im Mobilfunk zulegen, und zwar um 15,7 Prozent.

Im internationalen Vergleich der 35 wichtigsten Märkte wächst China mit Abstand am schnellsten. Der Umsatz mit ITK-Produkten und -Diensten wird dort voraussichtlich um 14,7 Prozent auf 351 Milliarden Euro zulegen. Die USA sollen sich um 3,3 Prozent auf 775 Milliarden Euro verbessern. Für die EU erwartet der Bitkom nur einen leichten Anstieg um 0,4 Prozent auf 641 Milliarden Euro.

„Der weltweite ITK-Markt wird auch in diesem Jahr stärker wachsen als die Gesamtwirtschaft“, kommentiert Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „China ist der bedeutendste Wachstumsmarkt für die ITK-Branche. Wir freuen uns sehr, China als Partnerland für die kommende CeBIT gewonnen zu haben.“

Gegenüber dem ersten Quartal hat der Bitkom seine Prognose für den weltweiten ITK-Markt leicht gesenkt. Anfang März war er noch von einem Wachstum um 4,5 Prozent auf fast 3 Billionen Euro ausgegangen.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

13 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

14 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

1 Tag ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

1 Tag ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago