Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Samsung treibt Restrukturierung durch Verkauf seines Rüstungsgeschäfts voran

Samsung will sich im Rahmen seiner laufenden Restrukturierung von seinem Rüstungsgeschäft trennen. Die Tochterunternehmen Samsung Techwin, Samsung General Chemicals, Samsung Total und Samsung Thales sollen für 1,9 Billionen Won (rund 1,7 Milliarden Dollar) an den südkoreanischen Konzern Hanwha übergeben werden. Nach der obligatorischen Genehmigung durch die Regulierungsbehörden Anfang nächsten Jahres wird die Transaktion voraussichtlich Mitte 2015 abgeschlossen werden.

Samsung Electronics, Samsung C&T, Samsung Securities und andere Tochtergesellschaften veräußern ihren Anteil von 32,4 Prozent an Samsung Techwin für 840 Milliarden Won (758 Millionen Dollar) an Hanwha Holdings. Der 57,6-Prozent-Anteil von Samsung C&T, Samsung SDI und Samsung Electro-Mechanics an Samsung General Chemicals geht für 1,6 Billionen Won (1,44 Millarden Dollar) an Hanwha Chemical und Hanwha Energy. Samsung C&T, mit 38,4 Prozent bisher größter Anteilseigner von Samsung Genera Chemical, wird 18,5 Prozent an dem Chemiegeschäft behalten und künftig mit Hanwha in dem Bereich zusammenarbeiten.

Ein führender Samsung-Manager, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte gegenüber ZDNet Korea: „Wir müssen uns von unnötigen Geschäften trennen und uns auf die entscheidenden Wachstumssegmente wie Elektronik konzentrieren.“ Brancheninsidern zufolge suchte der Konzern schon länger nach einem Käufer für die Geschäftsbereiche, da sie keine Synergien mit dem Kerngeschäft ermöglichten und schlecht liefen.

Samsung Techwin produziert Überwachungskameras, Ausrüstung zur Chipfertigung und selbstfahrende Artillerie. Samsung Thales, ein Joint Venture mit dem französischen Rüstungsunternehmen Thales, stellt militärische Radareinheiten und Kommandosysteme für Kriegsschiffe her. Samsung General Chemicals liefert unter anderem reine Terephthalsäure, die zur Herstellung von Polyester benötigt wird. Und Samsung Total, ein Joint Venture mit dem französischen Mineralölunternehmen Total, produziert Ethylen.

„Unser anfängliches und primäres Interesse galt dem Kauf von Samsungs Chemiefabriken. Doch wir haben Samsung gebeten, weitere Geschäftsbereiche einzubeziehen, um die Transaktion zu ermöglichen, bevorzugt das Rüstungsgeschäft, weil dies auch zu unserem Kerngeschäft gehört und Synergien mit dem Chemiegeschäft erlaubt“, sagte ein führender Hanwha-Manager, der mit dem Deal vertraut ist.

Es ist das erste Mal seit der asiatischen Finanzkrise im Jahr 1997, dass sich Samsung für einen Milliardenbetrag von einem kompletten Geschäftsbereich trennt. Damals verkaufte es sein gesamtes Automobilgeschäft.

Anfang April hatte Samsung damit begonnen, kleinere Konzerntöchter für eine bessere Kontrolle zusammenzuführen und sein Kerngeschäft mit den Bereichen Elektronik, Finanzen und Bau zu straffen. Die Neuausrichtung soll auch die Abhängigkeit von Heimanwender-Elektronikprodukten reduzieren, die 2013 noch 75 Prozent aller Umsätze und Gewinne generierten.

[mit Material von Cho Mu-hyun, ZDNet Korea]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago