Bericht: Samsung plant Reorganisation seiner Mobilsparte

Samsung plant angeblich eine Reorganisation seiner Mobilsparte. Wie das Wall Street Journal berichtet, soll B. K. Yoon, Co-CEO und derzeit für die Geschäftsbereiche Fernseher und Haushaltsgeräte zuständig, auch die Verantwortung für Smartphones und Tablets übernehmen. Das Unternehmen soll damit auf die schlechte Profitabilität des Smartphone-Geschäfts sowie die schrumpfenden Marktanteile reagieren.

Der derzeitige Chef J. K. Shin, der nicht nur für den schnellen Aufstieg der Mobilsparte, sondern auch die jüngsten Probleme verantwortlich ist, würde dem Bericht zufolge seinen Posten als Co-CEO verlieren. Die Ausweitung von Yoons Befugnissen würde es Samsung wiederum erlauben, das Management zu rationalisieren und schneller auf die zunehmende Konkurrenz zu reagieren.

Sollte Yoon tatsächlich die Mobilsparte übernehmen, könnte er laut WSJ auch helfen, Samsung besser im Bereich Connected Home zu positionieren. Der 61-Jährige sei ein Befürworter des Trends, Haushaltsgeräte mit dem Internet zu verbinden. Er habe auch die Akquisition des US-Start-ups SmartThings für 200 Millionen Dollar vorangetrieben.

Den Quellen der Zeitung zufolge wird Shin unter anderem hausintern vorgeworfen, er habe Verkaufsprognosen der Mobilfunkpartner für das Galaxy S5 nicht ausreichend hinterfragt. Samsung habe daraufhin 20 Prozent mehr Geräte produziert als bei den Vorgängern des Galaxy S5, was nun zu Überbeständen geführt habe. Über die mögliche Abberufung von Co-CEO J. K. Shin sei aber noch nicht abschließend entschieden worden. Viele innerhalb des koreanischen Konzerns rechneten allerdings mit diesem Schritt.

Samsung hat insgesamt drei Co-CEOs. Kwon Oh-hyun leitet die Abteilungen für Halbleiter und Displays. An Kwons Position werde sich im Rahmen der Reorganisation nichts ändern, heißt es weiter in dem Bericht. Bis März 2013 war Kwon alleiniger CEO des Unternehmens.

Der operative Gewinn von Samsungs Mobilsparte war im dritten Quartal um 74 Prozent geschrumpft. Das schlechte Ergebnis begründete das Unternehmen mit sinkenden Durchschnittspreisen. Zudem hat Samsung vor allem in aufstrebenden Märkten Anteile an lokale Anbieter wie Xiaomi und Huawei verloren.

In der vergangenen Woche hatte Samsung zudem angekündigt, im kommenden Jahr weniger verschiedene Smartphone-Modelle auf den Markt zu bringen und seine Position im Einstiegs- und Mittelklassesegment zu stärken. Dadurch will das Unternehmen unter anderem die Kosten und damit auch die Preise senken.

Dem Bericht zufolge sucht Samsung derzeit auch nach einem Nachfolger für Chairman Lee Kun-hee, der seit einem Herzinfarkt im Mai in ärztlicher Behandlung ist. Als aussichtsreichster Kandidat gilt sein einziger Sohn Jay Y. Lee, derzeit Vice Chairman von Samsung.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

17 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago