Categories: WorkspaceZubehör

LG vervierfacht in Kürze OLED-Produktion

LG Display hat angekündigt, seine Herstellung von großen Bildschirmen aus organischen Leuchtdioden (OLED) im Dezember zu vervierfachen. Zur heutigen Kapazität von 8000 Glassubstraten monatlich sollen 26.000 weitere hinzukommen.

Die Produktion erfolgt im südkoreanischen Paju. Dort läuft bisher Produktionsband M1, das zweite (mit mehr als dreimal so großer Kapazität) wird M2 heißen. Es handelt sich um ein Produktionsband der achten Generation, das 2,2 mal 2,5 Meter große Substrate in Panele mit 55, 65 und 77 Zoll Diagonale schneiden kann.

Da beim Beschnitt weniger Abfall anfällt, je größer das Substrat ist, sinken zugleich die Herstellungskosten von LG. Dadurch und durch das größere Volumen könnten die Preise für große OLED-Screens deutlich sinken. Vorerst dürfte LG Display die maximale Kapazität von dann 34.000 Substraten pro Monat aber nicht ausschöpfen, sondern an die Nachfrage anpassen.

Einen exakten Termin für die Inbetriebnahme von M2 hat die Displaytochter von LG Electronics übrigens nicht genannt. Sie sicherte aber zu, der Start erfolge noch im Kalenderjahr 2014.

OLEDs kommen bisher vor allem in kleinen Bildschirmen etwa von Smartphones oder Tablets zum Einsatz. Der Durchbruch der Technik bei Monitoren und Fernsehern wird schon länger erwartet, DisplaySearch berichtete aber im April 2014 von nach wie vor hohen Produktionskosten und technischen Hürden. Seine Prognose für den TV-Branchenumsatz im laufenden Jahr senkte es daher von über einer Milliarde auf 795 Millionen Dollar.

Der nach hohen Investitionen wohl technisch führende OLED-Hersteller LG Display hatte im Juli auch ein biegsames und ein transparentes OLED-TV-Panel gezeigt. Beide Bildschirme bieten eine Diagonale von 18 Zoll und eine Auflösung von 1200 mal 810 Pixeln. Das flexible OLED-Display lässt sich bis zu einem Radius von drei Zentimetern einrollen. Das transparente Panel weist eine Durchlässigkeit von 30 Prozent auf.

Für biegsame Displays wie das gezeigte kündigte LG dann vergangene Woche einen günstigeren Fertigungsprozess an. Im Rahmen der Roll-to-Roll-Technik ersetzt es nach eigenen Angaben die aktuell für die Displays verwendeten Aluminiumdrähte durch Kupfer. Dies senke nicht nur die Kosten, sondern ermögliche auch höhere Auflösungen und vermeide die Emission gesundheits- und umweltschädlicher Stoffe, hieß es. Hinsichtlich des letzten Punkts gab es bisher Bedenken: Einige chemische Eigenschaften von Kupfer verhinderten in der Vergangenheit den Einsatz dieser Technik.

[mit Material von Jaehwan Cho, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Monitore? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Stunde ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

3 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

5 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

6 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

21 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

23 Stunden ago