Bilt: SAP stellt Mobil-App für interaktive Betriebsanleitungen vor

SAP hat eine Mobilanwendung vorgelegt, die Zusammenbau- und Bedienanleitungen darstellen kann. Zu ihren Möglichkeiten zählen Interaktivität, 3D-Material und Sprachanweisungen. Bilt gibt es für Android ebenso wie für iOS.

Montageanleitung eines Grills in SAP Bilt (Bild: SAP)

SAP vertreibt die kostenlose App selbst. Produkthersteller und Händler können gegen eine Gebühr ihre Anleitungen – und damit ihre Geräte – darin verfügbar machen. SAP verspricht ihnen neben weniger Beschwerden und weniger Support-Aufwand auch bessere Kundenbindung, weil direkt aus Bilt heraus Registrierung oder auch Kontakt zum Hersteller möglich ist. Gleichzeitig erhöhe sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde seine Neuanschaffung über Social Media kommuniziere, vielleicht auch kurz kritisiere und in diesen Kanälen dafür Werbung treibe, heißt es.

Während der Betaphase ist SAP zu dem Ergebnis gekommen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Kundenempfehlung durch Bilt um 20 Prozent steigt, die Wahrscheinlichkeit einer Produktregistrierung sogar um 50 Prozent. 40 Prozent der Teilnehmer kommentierten auch, Bilt habe ihnen beim Zusammenbau einfach Selbstvertrauen gegeben.

„Herstellern von Verbraucherprodukten und Händlern ist klar, dass jede Verbesserung der Kundenerfahrung eine Wertschöpfung ist“, kommentiert SAP-Manager Pat Bakey. „Bilt ermöglicht einen Ausbau der Beziehung über die reine Transaktion hinaus, sodass sichergestellt werden kann, dass alle Versprechen des Verkäufers auch eingelöst werden.“

Die App setzt mindestens Android 4.3 beziehungsweise iOS 7.0 voraus. Bisher liegt sie nur in englischer Sprache vor.

SAP gehörte zu den ersten Unternehmen, die intern iPads einsetzten. Seine App-Strategie stützt sich zum einen stark auf Partner, zum anderen gibt es aber auch eigene Apps für den Zugriff auf Business One sowie BusinessObjects.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Yippie-Ya-Yay, Schweinebacke!

Bruce Willis per Deepfake: Der Die Hard Star hat seine Persönlichkeitsrechte für einen digitalen Zwilling…

1 Tag ago

Quantum Builder verbreitet Trojaner

Der Remote Access Trojaner (RAT) Agent Tesla wird mittels Spear Phishing über einen im Dark…

1 Tag ago

Red Hat kündigt OpenStack Platform 17 an

Die neue Version der OpenStack Platform 17 unterstützt Service-Provider beim Aufbau umfangreicher, sicherer und moderner…

1 Tag ago

Digitale Souveränität gefordert

Auf dem IONOS Summit in der Messe Karlsruhe ging es um den Cloud-Markt und neue…

1 Tag ago

Google stellt Stadia ein

Google wird seinen Spieledienst Stadia am 18. Januar 2023 abschalten. Die Spieler erhalten ihr Geld…

1 Tag ago

Der Wandel ist die neue Konstante

Mitarbeiter verlassen sich heute auf digitale Tools am Arbeitsplatz, um entspannter zusammenzuarbeiten, aber gleichzeitig sind…

1 Tag ago