Google stellt Gmail-Alternative Inbox vor

Google hat einen neuen E-Mail-Client für Android vorgestellt. Die Inbox genannte App dient als Alternative zu Gmail – es soll die Anwendung aber nicht ersetzen. Bisher ist die App, die vom Gmail-Team entwickelt wurde, nur mit einer Einladung erhältlich.

Inbox soll Nutzern vor allem dabei helfen, ihre Nachrichten zu organisieren und sich einen einfachen Überblick über alle E-Mails zu verschaffen. Dafür lassen sich ähnliche Arten von Nachrichten wie Rechnungen oder Versandbestätigungen in Kategorien zusammenfassen.

Inbox kann zudem wichtige Informationen wie Flug- und Veranstaltungsdaten automatisch hervorheben. Sie stehen schon zur Verfügung, bevor die Nachricht geöffnet wurde – ähnlich wie die Betreff-Zeile einer E-Mail.

Eine Funktion namens Assist integriert zudem Echtzeit-Updates aus dem Internet direkt in E-Mails. Beispielsweise kann Inbox die Flugdaten in einer E-Mail automatisch aktualisieren. Die App zeigt aber auch Erinnerungen von Google Now an und erlaubt es, neue Erinnerungen anzulegen. Es ist auch möglich, einen Termin in den „Schlummerzustand“ zu versetzen. „Ihr könnt es so einstellen, dass Ihr zu einem späteren Zeitpunkt erinnert werden, oder aber, wenn ihr an einem bestimmen Ort angekommen seid, beispielsweise zu Hause oder im Büro“, schreibt Sundar Pichai, Senior Vice President für Android, in einem Blogeintrag.

Google bietet Inbox nicht nur für Android, sondern auch für Apples Mobilbetriebssystem iOS an. Zudem gibt es eine webbasierte Version, die bisher allerdings nur in Googles eigenem Browser Chrome funktioniert. Interessierte Nutzer können unter „inbox@google.com“ eine Einladung anfordern.

„Wenn Ihr Inbox nutzt, werdet Ihr schnell feststellen, dass es nicht dasselbe wie ist wie Gmail – und das ist genau der Punkt“, heißt es weiter in dem Blogeintrag. „Während Ihr Gmail weiterhin genauso nutzen könnt, wie bisher, ist Inbox etwas Neues. Damit könnt Ihr euch um das Kümmern, was wirklich wichtig ist. Wir freuen uns darauf, diesen neuen Dienst mit euch teilen zu können.“

[mit Material von Richard Nieva und Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Covid-Hacker attackieren E-Mail-Konten

Mit getürkten Informationen über die Covid-Variante Omikron verstärken Hacker ihre Angriffe auf E-Mail-Konten, erklärt Dr.…

4 Stunden ago

Bedrohung durch Cybercrime-as-a-Service

Drei Tipps zur Abwehr von Ransomware-Attacken, die als Cybercrime-as-a-Service (CaaS) gestartet werden, geben die Experten…

5 Stunden ago

Edge Computing für smarte Städte

Kommunen sind gefordert, die Lebensqualität ihrer Bürger zu erhöhen. Edge Computing ist dabei der Schlüssel…

11 Stunden ago

Trendthema Network as a Service

Network as a Service (NaaS) hat das Zeug, traditionelle Netzwerkinfrastrukturen zu revolutionieren. Die digitale Transformation…

11 Stunden ago

Backup verteidigt gegen Ransomware

Erpressern wird es früher oder später gelingen, in ein Unternehmensnetzwerk einzudringen. Deswegen hat Backup als…

11 Stunden ago

Angreifen erlaubt! Ethisches Hacking stellt Netzwerksicherheit auf die Probe

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland verfügt heute über eine IT-Abteilung und ein unternehmenseigenes Netzwerk…

12 Stunden ago