Apple erhöht Sicherheit bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

Apple erhöht erneut die Sicherheit für den Zugriff auf iCloud-Daten. Nutzer, die die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert haben, müssen für den Zugriff auf iCloud-Daten mit Dritthersteller-Programmen wie Thunderbird ab morgen – ursprünglich war der 1. Oktober anvisiert – ein anwendungsspezifisches Passwort eingeben. Dadurch wird sichergestellt, dass das primäre Apple-ID-Passwort nicht von Drittanbieter-Programmen erfasst und gespeichert wird.

Über den Dienst „Meine Apple-ID“ können iCloud-Anwender anwendungsspezifische Passwörter erstellen. Hierzu klickt man unter „Passwort und Sicherheit“ auf „Erstellen eines anwendungsspezifischen Passworts“. Dieses nutzt man anschließend für den Zugriff durch eine Dritthersteller-App. Bis zu 25 Passwörter können so für Anwendungen generiert werden. Einmal vergebene Passwörter können einzeln oder auf einmal wiederrufen werden. Dies ist im Abschnitt „Passwort und Sicherheit“ unter „Verlauf anzeigen“ möglich. Nachdem ein Passwort widerrufen wurde, wird das Programm, das dieses Passwort verwendet hat, bei iCloud abgemeldet. Außerdem werden sämtliche Passwörter automatisch widerrufen, wenn die Apple-ID geändert respektive zurückgesetzt wird.

Apple hat nach der Veröffentlichung von auf iCloud gespeicherten Nacktfotos vieler Prominenter die Sicherheit seines Clouddienstes sukzessive erhöht. In einem ersten Schritt wurden Nutzer per E-Mail informiert, wenn ihre Apple-ID für die Anmeldung bei iCloud über einen Webbrowser verwendet wurde. Anschließend hat Apple die zweistufige Bestätigung auf Daten in der iCloud erweitert. Durch die Sicherheitsfunktion erhöht sich der Schutz vor Hackern massiv. Selbst wenn diese über Kontoname und Passwort verfügen, bleibt der Zugriff auf Daten in der iCloud verwehrt.

Allerdings ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig nicht aktiv. Um sie nutzen zu können, müssen Apple-Anwender unter Meine Apple-ID den Dienst, der im Apple-Jargon „zweistufige Bestätigung“ genannt wird, einschalten. Neu oder verschärft könnten auch die Vorgaben für ein sicheres Passwort sein, wenn nach dem Anmelden bei „Meine Apple-ID“ eine Aufforderung zum Anlegen eines neuen Passworts erfolgt. Enthalten sein müssen unter anderem ein Kleinbuchstabe, ein Großbuchstabe sowie eine Ziffer. Es darf außerdem nicht mehrere identische, aufeinander folgende Zeichen enthalten, nicht mit dem Kontonamen identisch und kein häufig verwendetes Kennwort sein.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Bei aktivierter zweistufiger Bestätigung muss für den Zugriff auf iCloud-Daten durch Dritthersteller-Apps ein anwendungsspezifisches Passwort erstellt werden (Bild: ZDNet.de).

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago