Sony liefert Android-Smartphones Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact aus

Sony hat die sofortige Verfügbarkeit seiner auf der IFA vorgestellten Android-Smartphones Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact bekannt gegeben. Die unverbindliche Preisempfehlung für das neue Flaggschiff-Modell Xperia Z3 beträgt 649 Euro, die verkleinerte Variante kostet 499 Euro. Letztere ist in den Farben Weiß, Schwarz, Meergrün und Mandarinrot erhältlich. Das Xperia Z3 gibt es in Weiß, Schwarz, Kupfer und Silbergrün.

Xperia Z3 und Z3 Compact sind ab sofort im Handel erhältlich (Bild: Sony).

Das Z3 bringt eher graduelle Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger Z2. So soll das erneut 5,2 Zoll große Full-HD-Display (1920 mal 1080 Pixel) nun heller sein als zuvor und eine bessere Farbdarstellung bieten. Den Prozessortakt des Qualcomm Snapdragon 801 (MSM8974AC statt MSM8974AB v3) hat Sony auf 2,5 GHz gesteigert. Der CPU stehen 3 GByte RAM zur Seite. Der interne Speicher ist nach wie vor 16 GByte groß und kann per MicroSD-Kartenslot um bis zu 128 GByte erweitert werden. Der Akku hat eine Kapazität von 3100 mAh.

Die Kamera liefert wie beim Vorgänger 20,7 Megapixel Auflösung, jetzt allerdings mit 25-Millimeter-Fokus, also einem weiteren Aufnahmewinkel. Zudem handelt es sich um die laut Sony erste Smartphone-Kamera mit einer ISO-Empfindlichkeit von 12.800. Videos können mit 4K-Auflösung geschossen werden.

Die größten Veränderungen gibt es beim Design: Die Ecken und Kanten des Xperia Z3 sind etwas mehr abgerundet als beim Xperia Z2. Zudem ist das mit einem Aluminiumrahmen versehene Gehäuse mit 7,3 Millimetern dünner als beim Vorgänger. Die weiteren Abmessungen betragen 14,6 mal 7,2 Zentimeter. Das Gewicht liegt bei 152 Gramm. Der Displayrand wurde auf nur knapp 2 Millimeter reduziert. Das Gehäuse ist jetzt wie beim Xperia M2 Aqua nach IP65- und IP68-Zertifizierung gegen Wasser und Staub geschützt.

Das Xperia Z3 Compact beschränkt sich auf ein 4,6-Zoll-IPS-Display mit einer HD-Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten. Auch hier kommt Qualcomms Snapdragon-801-Chip mit 2,5 GHz zum Einsatz, dem aber nur 2 GByte RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher ist 16 GByte groß und lässt sich dank MicroSD-Slot ebenfalls um bis zu 128 GByte erweitern. Den Akku hat Sony gegenüber dem Vorgängermodell Z1 Compact aufgewertet: Er hat nun eine Kapazität von 2600 mAh.

Die rückseitige Exmor-RS-Kamera des Compact-Modells unterstützt wie zuvor Full-HD-Aufnahmen und löst wie gehabt 20,7 Megapixel auf. Sie wird durch eine 2,2-Megapixel-Webcam in der Front ergänzt. Das wie beim Z3 neu gestaltete Gehäuse misst 12,7 mal 6,5 mal 0,86 Zentimeter. Das Xperia Z3 Compact bringt 129 Gramm auf die Waage. Das SIM-Kartenformat wurde bei beiden Xperia-Z3-Modellen auf NanoSIM umgestellt. Als Betriebssystem ist Android 4.4 KitKat vorinstalliert.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

6 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

6 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

12 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

12 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago