Symantec startet cloudbasierte Sicherheitslösung Norton Security

Symantec hat mit Norton Security eine abobasierte Sicherheitslösung verfügbar gemacht, die die bisherigen Norton-Produkte für Heimanwender zu einem einzigen verschmilzt. Sie ersetzt damit nicht nur Norton Antivirus, sondern auch Norton Internet Security, Norton 360, Norton 360 Multi-Device und Norton 360 Premier Edition. Deren Nutzern wird vor Ablauf der aktuellen Lizenz ein Migrationsangebot unterbreitet.

Norton Security steht für Windows und Mac OS sowie für Android und iOS zur Verfügung. Der Anwender kann zwischen zwei Lizenzen wählen, die jeweils für ein Jahr gültig sind: Für einen Nutzer allein kostet das Produkt 39,99 Euro, während die Lizenz für bis zu fünf Nutzer mit 59,99 Euro zu Buche schlägt (jeweils UVP). Damit entspricht der Preis in etwa dem der bisher angebotenen Norton Internet Security Suite. Diese kostet aktuell für ein Jahr zwar lediglich 50 Euro, unterstützt dafür aber auch nur bis zu drei PCs.

Norton Security vereint mehrere Norton-Produkte- und Funktionen in einem Dienst (Bild: Symantec).

Der neue Abo-Dienst bietet laut Synamtec mehrere Schutzebenen, die dabei helfen sollen, Systeme plattformübergreifend gegen unbekannte und komplexe Bedrohungen abzuschirmen. Norton Security beruht auf reputations- (Norton Insight) und verhaltensbasierten (SONAR) Erkennungstechniken für Viren. Weiterhin umfasst der Service die Funktionen Safe Web, Scam Insight, Download Insight sowie Anti-Phishing-Technologien. Diese Features tauschen sich laut Symantec auch untereinander aus, um so erkennen zu können, ob bestimmte Websites für Social-Engineering-Attacken missbraucht wurden.

Bedient wird Norton Security über eine cloudbasierte Management-Konsole. Dort lassen sich neue Geräte hinzufügen, der gegenwärtige Schutzstatus einsehen und Abo-Angaben verwalten. Die Oberfläche ist zum Beispiel mit Kundenportalen von Mobilfunkanbietern vergleichbar – wo Nutzer auch alle Gerät und Tarife einsehen und verwalten können. Der erweiterte Norton Identity Safe kann Nutzernamen sowie Passwörter speichern, abrufen und automatisch in entsprechende Browserfelder eingeben.

Für den Einsatz von Norton Security auf mobilen Endgeräten hat Symantec Norton Mobile Insight integriert. Es analysiert mithilfe gesammelter Daten aus über 200 App-Stores das Verhalten von Anwendungen. Das Werkzeug soll vor Apps schützen, die persönliche Daten und Inhalte von Geräten ziehen, Einstellungen ändern, Werbung in der Benachrichtigungsleiste platzieren oder unnötig viel Akkuleistung sowie Datenvolumen benötigen.

Der Anwender kann dank dieser Informationen laut Symantec besser verstehen, welche persönlichen Daten von einer App gesammelt werden oder welche Apps auf kostenpflichtige Mobilfunkdienste zugreifen. Die Entscheidung, ob er diese dennoch installieren und nutzen will, bleibt ihm zwar weiter selbst überlassen – er weiß dann aber wenigstens im Voraus, was ihn erwartet.

Norton Security ist zudem in einer aufpreispflichtigen Variante mit integrierter Backup-Funktion erhältlich. Sie umfasst den Cloud-Speicherdienst SwapDrive, den Symantec im Jahr 2008 erworben und später in Norton 360 eingegliedert hatte. Anwender können dabei auf 25 GByte Online-Speicher zugreifen, um ihre Dateien zu sichern. Das Abo des „Norton Security with Backup“ genannten Dienstes umfasst zehn Geräte und liegt mit 69,99 Euro auf dem preislichen Niveau des heutigen Norton 360 (70 Euro für ein Jahr). Dieses Angebot kann dann allerdings nur auf bis zu drei Geräten genutzt werden.

Mit der Konsolidierung der Norton-Produkte führt Symantec auch ein sogenanntes „Virenschutz-Versprechen“ ein. Ihm zufolge erhalten Nutzer ihr Geld zurück, wenn Norton Security es einmal nicht schafft, einen Virus von PC oder Mac fernzuhalten oder zu entfernen, und auch die Norton-Experten nicht mehr weiterhelfen können. Sie kann ein Abonnent im Rahmen des Kunden-Supports im Übrigen ein Jahr lang – telefonisch und online – ohne zusätzliche Kosten in Anspruch nehmen.

[mit Material von Rainer Schneider, ITespresso.de]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

17 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago