Erste Bilder des Samsung Galaxy A5 aufgetaucht

Im Internet finden sich erste Fotos von Samsungs kommenden Mittelklasse-Smartphone Galaxy A5. Veröffentlicht hat sie die auf den koreanischen Hersteller spezialisierte Website SamMobile. Das abgebildete Gerät soll zur neuen Produktfamilie „Galaxy A“ gehören, die sich wie das Mitte August vorgestellte Galaxy Alpha durch den Einsatz von Premium-Materialien auszeichnen soll.

Laut dem Bericht von SamMobile wird das Gehäuse des Galaxy A5 aber nicht wie zuvor vermutet komplett aus Metall bestehen. Aus Kunststoff soll es aber ebenfalls nicht gefertigt sein. Stattdessen setzt Samsung angeblich ein neuartiges Material ein, das günstiger als Metall ist, aber ähnliche haptische Eigenschaften aufweist.

Zur technischen Ausstattung des Android-Smartphones hat SamMobile auch schon ein paar Informationen erhalten. Das Galaxy A5 wird demnach mit einem 5 Zoll großen HD-Display ausgestattet sein, das 1280 mal 720 Bildpunkte auflöst. Als Prozessor verbaut Samsung dem Vernehmen nach einen Snapdragon 400 von Qualcomm, dem 16 GByte interner Speicher zur Seite stehen. Letzterer soll sich bei diesem Modell dank eines MicroSD-Kartenslots nun auch wieder wie von Samsung gewohnt erweitern lassen.

Die rückseitige Kamera löst den Insider-Informationen zufolge mit 13 Megapixeln, die Front-Webcam mit 5 Megapixeln auf. Der Akku hat angeblich eine Kapazität von 2330 mAh.

Das erste Gerät der Alpha-Serie, das Galaxy Alpha, ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 649 Euro in Deutschland erhältlich. Das Android-Smartphone kommt mit einem 4,68-Zoll-HD-Display, Samsungs Exynos-CPU, 2 GByte RAM, 32 GByte Speicher, einer 12-Megapixel-Kamera, LTE CAT 6 und einem Fingerabdruckscanner sowie Pulsmesser. Es besitzt zudem einen Rahmen aus Metall. Dafür ist das Gehäuse aber nicht wie beim Galaxy S5 gegen Wasser und Staub geschützt. Darüber hinaus verzichtet Samsung auf einen MicroSD-Kartenslot zum Erweitern des internen Speichers.

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

2 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

18 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

18 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago