IBM forscht mit Watson nach Modetrends

IBM verfolgt einen Seitenweg zur Kommerzialisierung des Supercomputer-Systems Watson: Mit seinen Analysefähigkeiten soll der Rechner Anwendern bei Kaufentscheidungen helfen – und zwar in Abhängigkeit von Social-Media-Feeds, Ratschlägen von Freunden, der Stimmung und früherer Entscheidungen beim Einkleiden. Das hat IBM-Manager Keith Mercier auf der australischen Modeveranstaltung Melbourne Spring Fashion Week erklärt.

Keith Mercier (BIld: IBM)

Der Anwender würde mit einer Mobil-App auf das System zugreifen und sich Ratschläge holen können. Mercier beschreibt den Ansatz als beispielhaft für den Einsatz von kognitivem Computing im Handel. Ihm zufolge können Shops so Kunden-Interaktionen online und offline zusammenführen.

„E geht darum, wie Anwender heute an Daten fürs Shopping kommen, das ist das Wetter, es sind Inspirationen aus Sozialen Netzen, es könnte auch der Bestand des Kleiderschranks sein beziehungsweise die Historie bisheriger Einkäufe. Läden können Watson nutzen, um all das zusammenzubringen, und auf Basis dieser Daten einen Dialog mit dem Kunden führen.“ Die Entscheidung verbleibe natürlich beim Kunden.

Eine ähnliche Vision von Verkaufsgesprächen im Ladengeschäft hatte kürzlich Salesforce entwickelt, als es Salesforce 1 for Retail einführte: Mit „Mobile Clienteling“ könnten Firmen auf Daten wie den Standort des Kunden, frühere Einkäufe, Shopping-Präferenzen, Profile in Sozialen Netzen und persönliche Daten wie Jahres- und Geburtstage zugreifen. Das Unternehmen schlägt vor, dass ein Verkäufer so eine passende Krawatte zu einem kürzlich gekauften Anzug empfehlen könnte. Außerdem seien Ratschläge aufgrund der letzten Tweets des Kunden denkbar.

Im Juli hatten Apple und IBM ein Abkommen unterzeichnet, das unter anderem zu einer Reihe Apps für die Branchen Handel, Medizin, Finanzen, Reise, Transport, Telekommunikation und Versicherungen führen soll. Diese Apps werden laut Ankündigung das Know-how und die Software von IBM in den Bereichen Big Data und Analytik auf Mobilgeräten nutzbar machen. Die Partnerschaft erstreckt sich außerdem auf IBMs Mobilgeräte-Verwaltung.

Im Februar hatte IBM schon einen Watson-Entwicklerwettbewerb gestartet: Gesucht wurden Ideen für und Prototypen von Mobil-Apps, die auf kognitives Computing mit dem Supercomputer zugreifen. Die drei besten will IBM zusammen mit den Erfindern zur Marktreife führen. Schließlich musste das Unternehmen noch im Januar melden, Watson bleibe hinter den Umsatzerwartungen zurück.

[mit Material von Josh Taylor, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago