Mozilla macht Firefox-OS-Referenzgerät Flame wieder verfügbar

Mozilla hat sein erstes Referenzgerät für sein Smartphone-Betriebssystem Firefox OS erneut verfügbar gemacht – und dazu ein zweites Mal eine Präsentation versandt, was einige US-Techniksites täuschte: Sie glaubten, es handle sich um eine Neuvorstellung. Nach Ende der Vorbestellmöglichkeit im Juli (als die erste Charge verschickt wurde) kann das Mozilla Flame nun jedenfalls wieder zum Preis von 170 Dollar geordert werden.

Die wichtigste Besonderheit des Flame ist der regulierbare Arbeitsspeicher. Das Flame kommt zwar mit 1 GByte RAM, lässt sich aber auf bis zu 256 MByte RAM begrenzen. So ist es Entwicklern möglich, die Reaktionsgeschwindikeit ihrer Programme auf einem schlechter ausgestatteten Modell zu testen – schließlich zielt Firefox OS auf den Low-Cost-Sektor und Entwicklungsländer ab.

Ansonsten handelt es sich um ein Dual-SIM-Modell mit 1,2-GHz-Prozessor, 4,5-Zoll-Bildschirm, 854 mal 480 Pixeln Auflösung und einer rückseitigen 5-Megapixel-Kamera ebenso wie einer vorderseitigen 2-Megapixel-Webcam. Der Flash-Speicher von 8 GByte kann über einen MicroSD-Kartenleser erweitert werden. Der Akku weist eine Kapazität von 1800 mAh auf. Das Referenzgerät unterstützt weiterhin A-GPS, NFC, WLAN nach IEEE 802.11b/g/n, Bluetooth 3.0 sowie Micro-USB.

In einem Blogbeitrag erklärt Chris Heilman von Mozilla, 1 GByte Arbeitsspeicher sei für den täglichen Einsatz zwar praktisch, aber nicht typisch für Firefox-OS-Geräte. Das Alcatel One Touch Fire verfügt beispielsweise über 256 MByte RAM, das ZTE Open C über 512 MByte. Nur Geeksphones Dual-Boot-Modell Revolution ist ähnlich gut ausgestattet, richtet sich aber ebenfalls an Entwickler und wurde wegen fehlender Netzbetreiber-Vermarktung nicht als Firefox-OS-Gerät, sondern als Modell mit Boot2Gecko klassifiziert.

In China stehen derzeit weitere extrem billige Firefox-Smartphones vor dem Start – unter anderem von einem Hersteller namens Spreadtrum. Sie sind außer für China auch für Indien und Indonesien bestimmt. Die technischen Daten sind bisher unbekannt, aber viel sollte man nicht erwarten.

Auf den Trend zu immer billigeren Handys setzt nicht nur Mozilla. Microsoft hat kürzlich das Featurephone Nokia 130 für 19 Euro veröffentlicht – in der Hoffnung, so künftige Kunden für seine teureren Lumia-Geräte mit Windows Phone zu gewinnen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

18 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

23 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

23 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

24 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago