AMD stellt HPC-Grafikkarten FirePro S9050 und S9150 vor

AMD hat zwei neue Grafiklösungen für Serversysteme angekündigt. Die Single-GPU-Karten FirePro S9050 und S9150 basieren auf der aktuellen Architektur Graphics Core Next (GCN) mit 28 Nanometern Strukturbreite. Sie eignen sich laut Hersteller in erster Linie als Beschleuniger für High-Performance-Computing.

Die FirePro S9150 bietet 16 GByte GDDR5-RAM, das mit 512 Bit angebunden ist, und eine maximale Datentransferrate von 320 GByte/s. Damit übertrifft sie das Konkurrenzprodukt Tesla K40 von Nvidia, das über 12 GByte Speicher und 288 GByte/s Bandbreite verfügt.

Auch beim Messverfahren mit einfacher sowie doppelter Genauigkeit schneidet das neue AMD-Modell besser ab als die Nvidia-Karte: Hier kommt die FirePro S9150 laut Hersteller auf 5,07 Teraflops respektive 2,53 Teraflops, während die Tesla K40 maximal 4,29 beziehungsweise 1,43 Teraflops liefert.

Die schwächere FirePro S9050 bringt es mit ihren 12 GByte GDDR5-RAM (angebunden mit 384 Bit) und einem Datendurchsatz von 264 GByte/s immerhin noch auf 3,23 Teraflops bei einfacher Genauigkeit respektive 806 Gigaflops bei doppelter. Mit diesem Leistungsniveau konkurriert sie eher mit Nvidias Tesla K20.

AMD zufolge benötigt die FirePro S9150 trotz der höheren Leistung genauso viel Energie wie die Tesla K40, nämlich maximal 235 Watt. Die FirePro S9050 begnügt sich mit höchsten 225 Watt.

Insgesamt verfügt die FirePro S9150 über 2816 Stream-Prozessoren, die FirePro S9050 über 1792. Die auf der GCN-Architektur basierenden Rechenkerne finden auch in AMDs Consumer-GPUs wie der Radeon R9 295X2 oder Workstation-Grafikchips wie der FirePro W9100 Verwendung.

AMDs neue PCI-Express-3.0-Karten (x16) unterstützen die Schnittstellen DirectX 11.1, OpenGL 4.3 und OpenCL 1.2. Natürlich ist auch der für HPC-Clients benötigte Support von OpenMP 4.0 sowie das in Kürze erscheinende OpenCL-2.0-Framework an Bord. Als Äquivalent zu Nvidias Parallel Programming Platform CUDA integriert AMD seine Stream-Technologie, um den Workflow der FirePro-Karten zu optimieren. Aufgrund des ausladenden Lüfterdesigns nehmen die neuen Karten zwei Steckplätze ein.

Die FirePro-Modelle S9150 und S9050 sollen im dritten Quartal auf den Markt kommen. Zur genauen Verfügbarkeit und Preisen hat AMD noch keine Angaben gemacht. Server mit den neuen FirePro-GPUs wird es unter anderem von Asus, Gigabyte und Supermicro geben. Sie werden dann mit Nvidia-basierten Supercomputern konkurrieren wie den kommenden Systemen, die ARM-Prozessoren mit Tesla-Karten kombinieren.

[mit Material von Sean Portnoy, ZDNet.com]

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

17 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago