Samsung rechnet nach Gewinnrückgang mit schwierigem zweiten Halbjahr

Samsung hat seine Bilanz für das zweite Quartal 2014 (PDF) vorgelegt. In den Monaten April bis Juni setzte sich der Trend der Vorquartale mit einem Gewinnrückgang von 25 Prozent fort. Der südkoreanische Elektronikkonzern geht davon aus, dass das zweite Halbjahr „eine Herausforderung bleibt“, da der Wettbewerb im Mobilmarkt zu Preiskämpfen führe, die das Ergebnis belasteten.

„Die Aussichten für das Wachstum sind ungewiss, da sich der Kampf um weltweite Marktanteile in der Mobilbranche intensiviert“, heißt es in einer Pressemeldung des Unternehmens. „Samsung erwartet durch die Einführung neuer Flaggschiff-Produkte eine Steigerung der Verkaufszahlen seiner mobilen Geräte, aber die Profitabilität könnte unter dem Wettstreit um Preise und Produktspezifikationen leiden.“

Um dieser Entwicklung zu begegnen, will sich Samsung auf die Veröffentlichung neuer Premium-Geräte und neuer Flaggschiff-Modelle mit großen Bildschirmen sowie weiteren Modellen in mittleren und unteren Preisklassen „mit fortschrittlichen Funktionen und konkurrenzfähigen Preisen“ konzentrieren. Außerdem kündigte das Unternehmen eine Ausweitung seines Produktportfolios im Bereich Wearable Computing an.

Das zweite Vierteljahr schloss Samsung mit einem operativen Gewinn von 7,19 Billionen Won (5,22 Milliarden Euro) bei Einnahmen von 52,35 Billionen Won (38 Milliarden Euro) ab. Der Umsatz schrumpfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 8,9 Prozent.

Samsungs Mobilsparte, die normalerweise für rund zwei Drittel des Umsatzes verantwortlich ist, erwirtschaftete einen Überschuss von 4,42 Billionen Won (3,2 Milliarden Euro). Das entspricht einem Rückgang von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr und von 31 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Im zweiten Quartal sei die Nachfrage nach Mobilgeräten traditionell gering, erklärte der Hersteller. Er habe 95 Millionen Mobiltelefone und 8 Millionen Tablets verkauft. Den Ertrag belasteten gestiegene Vertriebskosten für das Samsung Galaxy S5, zu hohe Lagerbestände in Europa und damit verbundene höhere Ausgaben für Werbung.

Im zweiten Halbjahr rechnet Samsung saisonal bedingt mit einer höheren Nachfrage. Man werde sich in China auf das Wachstum im LTE-Markt konzentrieren. Die Umstellung auf die neue Mobilfunktechnik habe zuletzt den Absatz von 3G-Geräten geschwächt. Die Tablet-Verkäufe sollen vor allem im vierten Quartal deutlich zulegen. Ob dies zu einer Steigerung der Gewinnmargen führe, sei aber ungewiss.

Apple konnte im abgelaufenen Quartal die Prognosen der Analysten mit einem Rekordumsatz und einem Gewinnanstieg übertreffen. Apples wichtigstes Produkt – das iPhone – verkaufte sich aber nicht so gut wie erwartet. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum verbesserten sich die Absatzzahlen jedoch um 13 Prozent und der iPhone-Umsatz legte um 9 Prozent zu.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

9 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

9 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

17 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

17 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

18 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago