Update für Google Glass: Benachrichtigungen erfordern kein Nicken mehr

Das jüngste System-Update für Google Glass macht regelmäßiges Nicken überflüssig, um eingehende Benachrichtigungen angezeigt zu bekommen. Version XE 17.3 der Firmware bietet stattdessen eine experimentelle Funktion namens „Notification Glance“ an. Sie erkennt Augenbewegungen und blendet die Benachrichtigungen ein, wenn der Nutzer in Richtung der Anzeige blickt. Anschließend lassen sich die Nachrichten wie gewohnt lesen und weiterverfolgen oder löschen.

Ob die Funktion aktiv ist, können Anwender der in den USA mittlerweile allgemein erhältlichen Explorer Edition in den Einstellungen unter den Geräteinformationen ermitteln. Dort ist auch eine Kalibration möglich, um die Erkennung zu präzisieren und die Wahrscheinlichkeit von Fehlern zu reduzieren.

Ein Label markiert die Funktion im Glass-Menüsystem als experimentell. Ein Fehlverhalten ist nicht auszuschließen und kann über die App für die Einstellungen Google gemeldet werden.

Auf Google+, wo Google die Neuerung ankündigte, meldeten sich tatsächlich umgehend einige Anwender mit der Nachricht, nach Installation des Updates starte ihre Brille nicht mehr. Einer berichtet von Problemen mit der Kalibrierung, doch es finden sich auch Stimmen, bei denen die Funktion ordnungsgemäß läuft.

Bislang musste man mit dem Kopf nicken oder das Touchpad an der Seite der Brille antippen, um vorhandene Benachrichtigungen einzusehen – ein Verfahren, das die öffentlichen Reaktionen auf Glass-Nutzer nicht gerade positiv beeinflusste, wie manche Käufer der Brille anmerken. Google scheint sich jedoch zunehmend um das Nerd-Image seiner Brille zu sorgen. Zunächst führte es im Februar Verhaltensregeln für Glass-Nutzer ein, letzten Monat stellte es mit Ivy Ross eine erfahrene Mode-Werberin als Glass-Chefin ein, die die Augmented-Reality-Brille mehr philosophisch als technisch betrachtet. Ihre Grundfrage lautet: „Kann Technik etwas sein, das uns Freiräume schafft und uns in der Gegenwart hält, statt uns aus ihr herauszuführen?“

[mit Material von Jason Cipriani, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Zero Trust für OT in kritischen Infrastrukturen

Zero Trust in kritischen Infrastrukturen unter Operations Technologie (OT) umzusetzen, ist dringend notwendig, aber eine…

3 Stunden ago

Netzwerksicherheit erfordert professionelle Partner

Netzwerkmanagement in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen muss in eine Gesamtstrategie für Cybersicherheit einbezogen werden. Dafür sind…

4 Stunden ago

AWS bietet Graviton2-basierte EC2-Instanzen für GPU-basierte Workloads

Ein mögliches Einsatzgebiet ist das Streaming von Android-Spielen. Vorteile ergeben sich auch bei der Nutzung…

1 Tag ago

Phishing-Attacken auf Sparkassen und Volksbanken

Cyberkriminelle versuchen derzeit gezielt, mit Phishing-Mails den Kunden der deutschen Sparkassen und Volks-/Raiffeisenbanken die Zugangsdaten…

1 Tag ago

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

2 Tagen ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

2 Tagen ago