Intel startet Wettbewerb zu RealSense-3D-Kamera

Mooly Eden hat die RealSense-Kamera auf der CES 2014 vorgestellt (Bild: News.com).

Intel hat auf der Messe Computex in Taipeh einen Entwickler-Wettbewerb zu seiner 3D-Kamera RealSense angekündigt. Die RealSense App Challenge, so der Name, wird in fünf Kategorien eine Million Dollar Preisgeld ausschütten.

Die Kamera hatte der Konzern, der längst nicht mehr nur als Chiphersteller agiert, auf der CES im Januar vorgestellt. Manager Mooly Eden sprach damals von der ersten Lösung für „Perceptual Computing“, also solchem, das sich mit Wahrnehmung beschäftigt. Es birgt ihm zufolge Möglichkeiten, die Bedienung von Geräten mit Gesichts- und und Stimmerkennung sowie Gestensteuerung zu vereinfachen.

Als konkrete Beispiele für den Einsatz nannte Intel damals die Möglichkeit, Gegenstände in 3D zu scannen und anschließend in 3D zu drucken, also dreidimensionales Kopieren. Auch ließen sich mit RealSense Greenscreen-artige Effekte in Videokonferenzen realisieren. Weitere Ideen soll nun offenbar der Wettbewerb liefern.

Die fünf Kategorien sind Spiele, Lernen, natürliche Interaktion, Kollaboration und offene Innovation. Letzteres fängt alle Apps auf, die nicht in eine der anderen Schubladen passen. Teilnehmen können sowohl Studenten als auch professionelle Entwickler. Sie reichen zunächst – ab dem dritten Quartal – Grundideen ein. Die von Intel ausgewählten Finalisten erhalten abhängig vom Projekt eine Kamera, Zugriff aufs SDK und Zugriff auf Intels Entwicklerressourcen.

Auf der CES hatte Intel die 3D-Kamera übrigens demonstriert, indem es sie mit einem Greifautomaten verband. Standbesucher konnten durch Gestensteuerung versuchen, mit dem Greifer Spielzeug aus der Maschine zu holen, was für einigen Andrang sorgte.

[mit Material von Nic Healy, News.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Stunde ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

3 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

5 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

6 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

21 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

23 Stunden ago