Intel will Preis für 4K-Bildschirme auf 400 Dollar drücken

Intel und Samsung haben eine Partnerschaft geschlossen, deren Ziel es ist, 4K-Monitore erschwinglicher zu machen. Das teilten sie auf der Computex in Taipeh mit. Sie gaben bei dieser Gelegenheit ein Preisziel von 399 Dollar aus. Aktuell kosten die günstigsten Bildschirme mit einer solchen Auflösung etwa das Doppelte.

Intel sieht die Bildschirmauflösung als Grund an, warum viele Anwender aufgehört haben, ihre Desktop-Rechner zu aktualisieren. Es zitiert Forschungsergebnisse, denen zufolge 2013 noch 90 Prozent aller Monitore eine Auflösung von 1080p oder weniger hatten. 4K-Bildschirme seien dermaßen teuer, dass sie bisher nur kaufe, wer sie absolut benötige – etwa für Foto- oder Videobearbeitung.

Gleichzeitig entspreche ein 4K-Panel einer vollständigen Wiedergabe eines 8-Megapixel-Bildes, wie sie heute die meisten Smartphones aufnähmen. Die Technik sei also durchaus für eine Mehrheit nützlich und somit massenmarkttauglich, argumentiert Intel.

Insbesondere fördert Intel nun die Nutzung von Samsungs 23,6 Zoll großen PLS-4K-Panels – nicht nur in Monitoren, sondern auch in All-in-Ones, für die Intel einen Preispunkt von 999 Dollar anstrebt. PLS steht dabei übrigens für Plane to Line Switching, ein hochwertiges Verfahren, das 100 Prozent sRGB-Abdeckung und Technicolor-Zertifizierung ermöglicht.

Einen Zeitplan für die Umsetzung hat Intel nicht ausgegeben und auch keine Details seiner Strategie öffentlich gemacht. Es ließ aber wissen, es handle sich um einen „strukturierten Plan“, um Herstellung und Nutzung von 4K-Monitoren in „idealer“ Größe auf ein großes Volumen zu bringen. Gut möglich, dass Intel – wie schon bei Touchscreens – Nutzungsprämien oder Absatzgarantien in Aussicht stellt, um Samsung zu verstärkter Produktion zu ermutigen.

4K entspricht einer Auflösung von 4096 mal 2304 Pixeln. Bisweilen wird aber auch das Ultra-HD-Format mit 3840 mal 2160 Pixeln so bezeichnet. Es gilt als Nachfolger der HDTV-Bildformate 720p (HD-ready) und 1080i/p (Full-HD).

[mit Material von Seamus Byrne, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Monitore? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

18 Stunden ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

19 Stunden ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

2 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

2 Tagen ago