Deutsche Bahn verspricht WLAN in allen ICE-Zügen bis Jahresende

Die Deutsche Bahn will die Internetversorgung in ICE-Zügen und an Bahnhöfen weiter ausbauen. Aktuell sind 200 ICE mit der notwendigen WLAN-Technik ausgestattet. Bis Ende 2014 soll auch die Umrüstung der restlichen von insgesamt 255 Zügen abgeschlossen sein, wie der Konzern mitteilt.

„Die Bahn kann das Verkehrsmittel des digitalen Zeitalters werden“, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt. „Ich unterstütze ausdrücklich das Engagement der Bahn, ihre Bahnhöfe und Züge mit WLAN auszustatten. Die Digitalisierung muss auch im Schienenbereich hohe Priorität haben: Die Breitbandtechnik soll Standard bei der Fertigung neuer Züge werden, bestehende Züge sollen schrittweise nachgerüstet werden.“

Die in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom durchgeführte technische Ausrüstung des rund 5200 Kilometer langen ICE-Kernnetzes für den Internetempfang ist laut Bahn abgeschlossen. Auf rund 3000 Kilometern wird der Service bereits angeboten. Für die übrigen 2200 Kilometer läuft derzeit der Testbetrieb. Im Lauf des Jahres soll die offzielle Freigabe erfolgen. Außerdem haben sich die Projektpartner kürzlich darauf verständigt, bis Juni 2015 zusätzlich die Strecke zwischen Nürnberg und Passau auszurüsten.

Ebenfalls zusammen mit der Telekom hat die Bahn bisher auch mehr als 120 Bahnhöfe in Groß- und Mittelstädten mit WLAN-Zugängen ausgestattet. In den kommenden Wochen und Monaten soll in den 24 größten und meist frequentierten Bahnhöfen die WLAN-Technik sukzessive erneuert werden, um Funkabdeckung und Datenrate zu verbessern. In den 15 DB Lounges ist der Internetzugang kostenlos, in Zügen und an Bahnhöfen benötigen Reisende einen kostenpflichtigen Hotspot-Zugang der Telekom.

Außerdem will die Bahn ihre digitalen Angebote stärken, indem sie ihre Smartphone-Apps für Fahrplaninformationen und Fahrkartenbuchung weiterentwickelt. „Diesen Weg werden wir konsequent fortsetzen und die sich aus der immer stärkeren Verbreitung von Smartphones ergebenden Chancen weiter nutzen“, betonte Bahn-Chef Rüdiger Grube. Zu den aktuellen Angeboten zählen der DB Navigator, der Echtzeitinformationen zu Pünktlichkeit und Störungen, Reiseplan und Handy-Ticket umfasst, sowie der im Sommer 2013 eingeführte Zugradar, der seit April auch als App für Geräte mit Android, iOS und Windows Phone 8 vorliegt.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

5 Stunden ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

5 Stunden ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

11 Stunden ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

11 Stunden ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

1 Tag ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

1 Tag ago