Bericht: NSA stattet in den USA hergestellte Hardware mit Hintertüren aus

Der US-Auslandsgeheimdienst National Security Agency baut angeblich in Router, Server und andere Netzwerkgeräte, die in den USA hergestellt werden, Hintertüren ein. Das berichtet der Guardian unter Berufung auf den Journalisten Glenn Greenwald, dem wiederum Unterlagen des Whistleblowers Edward Snowden vorliegen. Demnach fängt die NSA die Geräte ab oder erhält sie, bevor sie exportiert werden.

Die Unterlagen, die Greenwald auch für sein Buch über Edward Snowden mit dem Titel „No Place to Hide“ benutzt hat, stammen aus dem Jahr 2010. Laut Guardian sind sie vom Chef der NSA-Abteilung Access and Target Development. Darin wird beschrieben, wie die NSA in den USA produzierte Hardware abfängt, Überwachungswerkzeuge implementiert, sie neu verpackt und dann an die eigentlichen Empfänger im Ausland verschickt.

Die Hintertüren könnten es der NSA erlauben, einzelne Nutzer oder gar ganze Netzwerke zu überwachen. „In einem Fall hat sich ein implantiertes Ortungsgerät bei der geheimen Infrastruktur der NSA zurückgemeldet“, heißt es laut Guardian in dem Dokument. „Dieser Rückruf gab uns die Möglichkeit, das Gerät weiter auszunutzen und das Netzwerk zu untersuchen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass ein solcher Vorwurf gegen die NSA erhoben wird. Schon Ende Dezember 2013 hatte Der Spiegel gemeldet, dass die NSA Hintertüren in Geräte wie PCs, Router und Festplatten einbaut. Davon waren angeblich Produkte von Cisco, Dell, Western Digital, Seagate, Maxtor, Samsung und Huawei betroffen.

Die NSA wiederum räumt ein, dass sie in den USA hergestellte Hardware für ihre Zwecke nutzt. Ob damit allerdings auch die Installation von Hintertüren gemeint ist, ist unklar.

In einer CNET vorliegenden Stellungnahme heißt es, man sei auf in den USA hergestellte Produkte angewiesen, um die „geheimen Informationen unseres Landes zu schützen“. Die Sammlung von Informationen sei auf „gültige ausländische Ziele“ beschränkt. Einzelne Aktivitäten wollte die NSA nicht kommentieren.

Dem chinesischen Netzwerkausrüster Huawei werfen die USA ironischerweise vor, seine Produkte ebenfalls mit Hintertüren auszustatten. Der Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses teilte Huawei im Juni 2012 mit, man sei besorgt, dass chinesische Behörden versuchen könnten, in US-Netzwerke einzudringen, die Telekommunikationsgeräte von Huawei benutzen. Huawei bestritt jedoch jegliche Verwicklung in Cyberspionage.

Eine vom Weißen Haus beauftragte Risikostudie fand schließlich keine Beweise für Spionagesoftware in Huawei-Produkten. Trotzdem belasteten die Vorwürfe die Beziehung zwischen dem chinesischen Konzern und den USA, was schließlich zum Rückzug von Huawei aus dem US-Markt führte.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

2 Stunden ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

3 Stunden ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

6 Stunden ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

7 Stunden ago

Mozilla entlässt 70 Mitarbeiter – auch führende Manager

Das Unternehmen reagiert auf sinkende Nutzerzahlen und den damit verbundenen Umsatzrückgang. CEO Mitchell Baker räumt ein, dass der Aufbau neuer…

22 Stunden ago

Sophos: Abo-Betrug im Play Store betrifft mehr als 600 Millionen Nutzer

Insgesamt 25 Apps nutzen eine Lücke in Googles Play-Store-Richtlinie. Nutzer, die diese Apps während einer Testphase löschen, beenden damit nicht…

24 Stunden ago