Google übernimmt Cloud-Monitoring-Start-up Stackdriver

Google hat zwei Übernahmen bestätigt. Während Appetas, das Websites für Restaurants entwickelt, umgehend den Betrieb eingestellt hat, befasst sich das Start-up Stackdriver weiterhin mit einem interessanten Segment: dem Monitoring von Amazon Web Services und anderer Clouddienste.

AWS-Monitoring (Screenshot: Stackdriver)

Stackdriver war 2012 von ehemaligen VMware-Mitarbeitern gegründet worden. Sein Konzept lautet Monitoring-as-a-Service: Es will DevOps-Administratoren „in die Lage versetzen, mehr Zeit mit Entwicklung und weniger mit Verwaltung zu verbringen.“

Was Google mit der Firma genau vorhat, ist ungewiss. Tom Kershaw, Produktmanager des Google-Cloud-Platform-Teams, kündigte lediglich an, man werde „in den kommenden Monaten noch mehr in diesen Bereich investieren“. Stackdriver werde in seine Sparte – Cloud Platform – integriert.

Stackdriver hat die Übernahme aber auch selbst kommentiert: „Wir werden weiter alles tun, um Stackdrivers aktuellen und künftigen Kunden einen Weltklasse-Dienst zu liefern – unabhängig von ihrem gewählten Infrastruktur-Provider. Und weil Google voll auf die Cloud setzt, können Sie erwarten, dass wir auch während des nächsten Abschnitts unserer Reise so flexibel und ansprechbar wie bisher sind.“ Der Dienst steht also bis auf weiteres etwa auch für AWS-Kunden zur Verfügung.

Appetas stellt sich neuen Herausforderungen (Screenshot: ZDNet).

Google hat in diesem Jahr schon etliche Schritte unternommen, um mit den Cloud-Angeboten von Amazon, IBM oder Microsoft konkurrieren zu können – unter anderem über den Preis. Seine Devise: Cloud-Preise sollten wie die von Prozessoren dem Mooreschen Gesetz folgen und sich ungefähr alle zwei Jahre halbieren. Im Fall der Big-Data-Engine BigQuery reduzierte es die Gebühren um bis zu 85 Prozent.

Die Mitarbeiter der ebenfalls von Google geschluckten Firma Appetas dagegen widmen sich künftig unbestimmten „neuen Aufgaben“. Ihre alte Aufgabe war es, attraktive und „unglaublich einfache“ Websites für Restaurants zu stricken, die auch auf Mobilgeräten gut aussehen und sich leicht aktualisieren lassen. Das Unternehmen legte zudem Wert auf eine Integration mit wichtigen Restaurantsuche-Diensten wie Foursquare.

Den Kaufpreis hat Google in beiden Fällen für sich behalten.

[mit Material von Rachel King und Charlie Osborne, ZDNet.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

10 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

10 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

17 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

18 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

18 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago