Geeksphone senkt Preis fürs Multi-OS-Smartphone Revolution

Das „Multi-OS“-Smartphone Revolution sinkt leicht im Preis – von bisher 222 Euro „Einführungspreis“ auf 199 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Außerdem gibt es eine weitere Alternative bei der Betriebssystem-Wahl: Neben Android in der quelloffenen Version (AOSP) und Firefox OS ist jetzt auch CyanogenMod 11 eine Option. Die Software soll in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen – ebenso wie Android 4.4 KitKat und die jüngste Aktualisierung von Firefox OS, 2.0.

Das Revolution unterstützt neben Android auch Firefox OS (Bild: Geeksphone).

Standardmäßig war das Revolution mit Android 4.2.2 bespielt, über das sich Boot2Gecko (die freie Version von Firefox OS) 1.3 installieren ließ. Tester stellten aber fest, dass das Smartphone unter Android flüssiger läuft als unter Firefox OS. Eine Parallel-Installation beider Betriebssystem ist nicht möglich.

Unter Android tat sich zudem laut PCMag das Problem auf, dass Googles Standard-Anwendungen ab Werk fehlten. Möglicherweise zeigt die neue Option CyanogenMod, dass Geeksphone den Wert einer kompetent betreuten Android-Distribution erkannt hat.

Das Revolution basiert auf einem Intel Atom Z2560 mit zwei Kernen und bis zu 1,6 GHz Takt. Ihm stehen 1 GByte LPDDR2-RAM und 4 GByte interner Speicher zur Seite. Letzterer lässt sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 32 GByte erweitern. Das 4,7-Zoll-Display nutzt ein IPS-Panel mit einer qHD-Auflösung von 960 mal 540 Bildpunkten. Außer einer rückseitigen 8-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz gibt es in der Front eine 2-Megapixel-Webcam für Videotelefonie. An Kommunikationsschnittstellen unterstützt das Quad-Band-Smartphone außer GPRS und EDGE auch UMTS mit HSPA, allerdings nur mit Datenraten von bis zu 21 MBit/s im Downstream und 5,76 MBit/s im Upstream.

Auf LTE müssen Anwender ebenso verzichten wie auf NFC und Bluetooth 4.0. Dafür sind WLAN nach IEEE 802.11b/g/n, Bluetooth 3.0 und AGPS an Bord. Das Revolution misst 13,5 mal 6,8 Zentimeter und ist 9,8 Millimeter dick. Der Akku hat eine Kapazität von 2000 mAh. In Anbetracht der technischen Daten handelt es sich um ein Gerät der unteren Mittelklasse.

Das spanische Unternehmen Geeksphone ist seit 2009 als Smartphone-Hersteller im Geschäft. Es konzentrierte sich zeitweise auf Firefox OS, konnte sich aber zuletzt auch als Hardware-Partner des auf Sicherheit und Schutz der Privatsphäre ausgelegten Blackphone profilieren. Dieses Gerät nutzt einen Android-Fork namens PrivatOS.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Nach NSO-Skandal: Israel verspricht strengere Export-Kontrollen für Cyber-Produkte

Auslöser ist ein weiterer Bericht über den Einsatz von NSO-Tools gegen US-Bürger. Israel untersagt nun…

10 Stunden ago

Erste zertifizierte Secured-Core Windows-Server verfügbar

Sie sind die Gegenstücke sie Secured-Core-PCs. Server mit Secured-Core-Zertifizierung nutzen ein Trusted Platform Module und…

10 Stunden ago

Jede Woche ein Betrugsversuch

Deutsche Verbraucher sind ständig im Visier von Cyberbetrügern. Die Gauner nutzen immer raffiniertere Methoden.

18 Stunden ago

G-Nachweis am Arbeitsplatz

Das Infektionsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber dazu, die Covid-Zertifikate ihrer Mitarbeiter vor Betreten der Arbeitsstätte zu überprüfen…

18 Stunden ago

Kriminelle ködern mit Covid-Omikron

Cyberkriminelle nutzen neue Entwicklungen rund um das Corona-Virus als thematische Köder für digitale Angriffe verwenden,…

19 Stunden ago

Microsoft drängt Kunden mit höheren Preisen zu langfristigen Abonnements

Betroffen sind kommerzielle Angebote wie Microsoft 365, Windows 365 und Dynamics 365. Der Preisunterschied zwischen…

1 Tag ago