Deutsche Telekom kündigt neue Auslands-Tarifoptionen an

Die Deutsche Telekom hat neue Tarifoptionen für das Telefonieren und Surfen im Ausland vorgestellt. Ab dem 1. Juli bietet sie allen Vertragskunden mit einer Inlands-Flatrate die Option „All Inclusive“ an, mit der sie dann auch im EU-Ausland zum Festpreis unbegrenzt Telefonieren, SMS schreiben und mobil online gehen können – ohne zusätzliche Roamingkosten.

„Es muss niemand mehr aus Kostengründen im Urlaub oder auf Geschäftsreisen auf sein Smartphone verzichten beziehungsweise die Nutzung einschränken“, erklärte Telekom-Vorstand Niek Jan van Damme. Bei einer Laufzeit von zwölf Monaten kostet die Option „All Inclusive“ monatlich 5 Euro. Wer eine vierwöchige Laufzeit bevorzugt, zahlt 19,95 Euro pro Monat. Diese Variante eignet sich vor allem für Kunden, die die Flatrate nur für den Urlaub brauchen und sich nicht länger binden möchten.

Auch ihre „Travel & Surf“-Option hat die Telekom überarbeitet. Ab 6. Mai können Vertragskunden damit weltweit zu denselben Preisen mobil online gehen wie in den Ländern der europäischen Union. „Europa ist jetzt überall“, kommentierte van Damme das neue Angebot. Die Preissenkung um rund 90 Prozent sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zu mehr Transparenz.

Künftig bietet der 2,95 Euro teure „Travel & Surf DayPass M“ auch in Ländern außerhalb der EU ein Datenvolumen von 50 MByte. Der Wochenpass enthält 150 MByte und kostet 14,95 Euro. Für ein Megabyte berechnet die Telekom weltweit mindestens 6 Cent. Die Travel-&-Surf-Pässe für die Ländergruppen 2 (etwa Türkei) und 3 (zum Beispiel Brasilien) sind für Privat- und Geschäftskunden buchbar.

Prepaid-Kunden zahlen für den Tagespass M mit 50 MByte Datenvolumen für die Ländergruppen 2 und 3 jeweils 6,95 Euro. Nach Ablauf des Inklusivvolumens wird die Internetverbindung automatisch beendet oder die Transferrate reduziert, um ungewollt hohe Kosten bei der Internetnutzung im Ausland zu verhindern.

Geschäftskunden können ab Mai zudem die neue Datenroaming-Option „Roaming Global Plus“ buchen. Sie hat eine Laufzeit von zwei Jahren und steht in drei Ausprägungen zur Verfügung. Global S umfasst für 23,74 Euro 150 MByte, Global M für 47,54 Euro 500 MByte und Global L für 71,34 Euro 1 GByte. Nach Verbrauch des monatlichen Inklusivvolumens lassen sich für 23,74 Euro zusätzliche 150 MByte hinzubuchen. Die Option richtet sich insbesondere an Vielflieger und Vielnutzer, die sich regelmäßig im Ausland aufhalten.

Mit ihren neuen Auslands-Tarifoptionen reagiert die Telekom vorzeitig auf den Beschluss des EU-Parlaments, die Roaminggebühren abzuschaffen. Sofern der Ministerrat der EU-Staaten keine Einwände mehr hat, sollen sie zum 15. Dezember 2015 entfallen. Nur bei zweckwidriger oder missbräuchlicher Nutzung wird weiter eine Gebühr erhoben. T-Mobile USA hatte schon im Oktober 2013 angekündigt, künftig auf Gebühren für Daten- und SMS-Roaming zu verzichten.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Volles Risiko: Wertschöpfung im digitalen Zeitalter sichern

Experten von Deloitte, HORNBACH, dem LKA und Link11 haben sich mit den Bedrohungen digitaler Unternehmenswerte…

18 Stunden ago

Versicherungen: Online-Kunden verzichten auf persönliche Beratung

Weil Kunden beim Erwerb von Online-Versicherungen fast immer persönliche Beratung dankend ablehnen, müssen die Anbieter…

23 Stunden ago

Cybersicherheit leidet unter Geldmangel

Laut einer Kaspersky-Studie hat mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland Schwierigkeiten, Cybersicherheitsverbesserungen zu…

23 Stunden ago

Europäische Unternehmen verklagen Microsoft

Eine Koalition europäischer Unternehmen unter der Federführung von Nextcloud hat Kartellklagen gegen Microsoft bei der…

24 Stunden ago

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

5 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

5 Tagen ago