Patentprozess Apple gegen Samsung verzögert sich

Die Entscheidung eines Berufungsgerichts (PDF) im Patentstreit zwischen Apple und Motorola hat dazu geführt, dass sich der laufende Prozess zwischen Apple und Samsung im nordkalifornischen San Jose verzögert. Der US Court of Appeals for the Federal Circuit bestätigte am Freitag ein Urteil von Richter A. Posner und die darin enthaltene Auslegung des Apple-Patents 5.946.647, das der iPhone-Hersteller auch gegen Samsung in Stellung gebracht hat.

Das Patent beschreibt die sogenannte Quick-Links-Funktion. Sie erkennt beispielsweise eine Zahlenfolge in einer E-Mail als Telefonnummer und erlaubt es dem Nutzer, durch Antippen direkt die Telefonanwendung aufzurufen, statt die Nummer manuell kopieren und einfügen zu müssen.

Die Klagen von Motorola und Apple hatte Posner 2012 mit der Begründung abgewiesen, beide Parteien hätten einen finanziellen Schaden nicht nachweisen können. Grundlage dafür bildete offenbar auch die Auslegung der eingeklagten Schutzrechte, die der Appeals Court nun bestätigt hat.

Aufgrund des Urteils erhalten Apple und Samsung heute jeweils eine weitere Stunde, um zusätzliche Gutachten bezüglich des Patents 5.946.647 präsentieren zu können. Ursprünglich sollte die Beweisaufnahme schon am Freitag enden. Das hat zur Folge, dass die Anwälte beider Parteien ihre Schlussplädoyers erst am Dienstag halten können. Erst danach können die Geschworenen mit ihren Beratungen beginnen.

Die vorsitzende Richterin Lucy Koh hatte eine andere Auslegung des Schutzrechts zugelassen als Posner. Samsung wiederum bestritt im Lauf des Prozesses mehrfach Kohs Interpretation. Am Freitag sagte die Richterin, sie werde nun einige Zeit benötigen, um das Urteil des Berufungsgerichts zu studieren. Sie müsse sich aber nicht zwangsläufig der Einschätzung Posners anschließen.

Der Blogger Florian Müller, der Firmen wie Microsoft und Oracle in Patentfragen beraten hat, vertritt sogar die Ansicht, Apple müsse das Schutzrecht aus der Klage zurückziehen, da es seine Anschuldigungen auf einer falschen Auslegung aufgebaut habe. Das gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich.

Das Urteil des Berufungsgerichts könnte aber bedeuten, dass sich Apples Schadenersatzanspruch reduziert. Die Gesamtforderung von 2,191 Milliarden Dollar basiert auf einem Betrag von 40 Dollar für jedes Samsung-Smartphone, das alle fünf Apple-Patente verletzt. 12,49 Dollar setzt Apple allein für das fragliche Schutzrecht 5.946.647 an.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago

So wehren Sie DDoS-Angriffe ab

Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Attacken werden immer gefährlicher. Wie Unternehmen mit dieser Gefahr umgehen sollten, schildert Security-Spezialist Steffen…

3 Tagen ago